• Home
  • Regional
  • Leipzig
  • Löbnitz (Nordsachsen): 67-Jähriger ertrinkt in Kiessee


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextVerfassungsgericht: Masern-Impfung bleibt für Kinder PflichtSymbolbild für ein VideoKaltfront bringt kräftige GewitterSymbolbild für einen Text"Tatort"-Schauspieler Klaus Barner ist totSymbolbild für einen TextBayern-Stars überraschen mit AussagenSymbolbild für einen TextVorsicht vor Mail der BundesregierungSymbolbild für einen TextSeehund verirrt sich auf BauernhofSymbolbild für einen TextPolizei verwarnt Cristiano RonaldoSymbolbild für einen TextWegen Dürre? Frachter rammt BrückeSymbolbild für einen TextNächstes DSDS-ComebackSymbolbild für einen TextBahn spottet über Michael WendlerSymbolbild für einen TextTodescrash mit Test-BMW – neue DetailsSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star heizt Liebesspekulationen anSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Urlauber kommt vom Baden nicht zurück – tot

Von dpa, mtt

Aktualisiert am 29.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Badeunfall im Mühlfeldsee
Großeinsatz am Mühlfeldsee: Feuerwehr, Rettungsdienst, Wasserwacht und Polizei suchten nach dem 67-Jährigen. (Quelle: Erik-Holm Langhof/LausitzNews.de/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Mann machte Ferien in Sachsen, ging schwimmen – und tauchte nicht mehr auf. Stundenlang suchten Retter den Urlauber. Am Ende fanden sie seine Leiche.

Nach einem Badeunfall ist ein 67-Jähriger in Löbnitz (Landkreis Nordsachsen) tot geborgen worden. Der Mann sei am Dienstag im Mühlfeldsee in der Nähe der Grenze zu Sachsen-Anhalt baden gewesen und plötzlich verschwunden, teilte die Polizei am frühen Mittwochmorgen mit.

Die "Leipziger Volkszeitung" ("LVZ") berichtete, der Mann sei gegen 15 Uhr im See baden gegangen und nicht mehr zurückgekommen. Laut Zeugen habe der 67-Jährige offenbar am Mühlfeldsee Urlaub gemacht.

See nördlich von Leipzig: Sonar und Hubschrauber im Einsatz

Polizeikräfte, Feuerwehren, ein Rettungs- und ein Polizeihubschrauber sowie Taucher der DLRG suchten seit dem Nachmittag nach dem Mann. Mit einem Sonar wurde der Boden des Gewässers kontrolliert, andere Helfer suchten im hüfthohen Wasser am Rand.

In nicht betroffenen und weiter abgelegenen Bereichen des Sees sei der Badebetrieb verhalten weiter gelaufen, berichtete die "LVZ".

Leiche nach rund sechs Stunden Suche gefunden

Gegen 21.10 sei der Mann dann im Wasser entdeckt worden. Der Polizeieinsatz dauerte bis etwa Mitternacht, als die Leiche dann tot geborgen wurde. Die Ursache des Unfalls werde ermittelt und war bislang noch nicht bekannt.

Der Mühlfeldsee ist ein Privatsee. Er ist aus einer Kiesgrube entstanden. Am See liegen mehrere Ferienhäuser. Vor allem die Bewohner dieser Häuser gehen in dem See schwimmen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Staatsanwalt reagiert auf Kritik von Ofarim-Anwälten
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe
FeuerwehrPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website