• Home
  • Regional
  • Leipzig
  • Bundesweit größter Waldbrand bei Brandenburg: Polizei geht von Brandstiftung aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier droht jetzt StarkregenSymbolbild für einen TextStörung an russischem AKWSymbolbild für einen TextFormel 1: Porsche-Einstieg rückt näherSymbolbild für ein VideoSchiffswrack im Rhein freigelegtSymbolbild für einen TextErsteigerter Koffer enthält LeichenteileSymbolbild für einen TextBundesanwalt fasst Islamisten in BerlinSymbolbild für einen TextSiebenjährige ertrinkt in WellenbadSymbolbild für einen TextNach 60 Jahren: Sylt wirft Camper rausSymbolbild für einen TextHarry und Meghan: kein FamilientreffenSymbolbild für einen TextMareile Höppner teilt Oben-ohne-BildSymbolbild für einen TextZwei Menschen verbrennen in TeslaSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star provoziert mit vulgärem SpruchSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Riesiger Waldbrand: Polizei nimmt Brandstiftung an

Von t-online, mtt

Aktualisiert am 01.07.2022Lesedauer: 2 Min.
Feuerwehrleute löschen Glutnester: Insgesamt standen 900 Hektar in Flammen.
Feuerwehrleute löschen Glutnester: Insgesamt standen 900 Hektar in Flammen. (Quelle: Guttmann/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der bislang größte Waldbrand dieser Saison ist vermutlich gelegt worden. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung an mindestens sechs Stellen.

Die Bundeswehr kämpfte mit einem Panzer gegen das Feuer, auch Hubschrauber waren im Einsatz. Auf 900 Hektar loderten die Flammen in der Gohrischheide zwischen Sachsen und Brandenburg. Am Freitag teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit: Das Feuer geht höchstwahrscheinlich auf das Konto von Brandstiftern.

In einer gemeinsamen Mitteilung heißt es: "Bislang unbekannten Tätern wird vorgeworfen, am 23. Juni 2022 auf derzeit unbekannte Art und Weise an mindestens vier Stellen im Landschaftsschutzgebiet Gohrischheide und Elbniederterrasse Zeithain bei Gröditz Heide- und Forstflächen in Brand gesetzt zu haben."

Polizei: Täter legten während Löscharbeiten erneut Feuer

Aufgrund der extremen Trockenheit und Temperaturen über 30 Grad habe sich das Feuer schnell ausgebreitet. Munition im Boden auf dem Gelände eines ehemaligen Truppenübungsplatzes von Bundeswehr und NVA erschwerte die Löscharbeiten. Das Feuer wütete tagelang und wurde durch starke Winde immer wieder angefacht.

Waldbrand in der Gohrischheide: Zeitweise brannten 800 Hektar.
Waldbrand in der Gohrischheide: Die Polizei sucht Zeugen. (Quelle: Schreiner/dpa)

Noch während der Löscharbeiten sollen die Täter zudem erneut Feuer gelegt haben: Am 25. Juni nach 20 Uhr und am 25. Juni gegen 22.40 Uhr sollen die Unbekannten an mindestens zwei weiteren Stellen zugeschlagen haben. Brandursachenermittler hätten vor Ort Hinweise auf Brandbeschleuniger festgestellt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Möhren: Kann man Schimmel einfach abschneiden?
Möhren: Manch einer schneidet verschimmelte Stellen einfach weg.


Millionenschaden: Ermittler bitten um Zeugenhinweise

Nach ersten Schätzungen sei ein Sachschaden von etwa 13,5 Millionen Euro entstanden, teilte die Polizei mit. Jetzt suchen die Ermittler Zeugen.

Auch Hinweise aus den sozialen Medien oder dem Internet seien für Polizei und Staatsanwaltschaft von Bedeutung. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

"Deutschland ist jetzt ein Waldbrandland"

2022 ist auf dem Weg, zum Waldbrand-Rekordjahr zu werden: Bereits jetzt sind Daten des Europäischen Waldbrandinformationssystems (EFFIS) zufolge mehr als 3.100 Hektar bei Waldbränden in ganz Deutschland zerstört worden. Das ist zu dieser Jahreszeit so viel wie nie zuvor seit Beginn der Datenerfassung. Bisher lag das Maximum der Verwüstung bei 3.700 Hektar – im September.

Kumulative Daten zeigen: Dieses Jahr ist in Deutschland schon fast so viel Fläche verbrannt wie im bisherigen Rekordjahr Ende September.
Kumulative Daten zeigen: Dieses Jahr ist in Deutschland schon fast so viel Fläche verbrannt wie im gesamten bisherigen Rekordjahr. (Quelle: EFFIS)

"Deutschland ist jetzt ein Waldbrandland", konstatierte vor wenigen Tagen das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in einer Presseaussendung. Das Institut hatte seit den schweren Bränden 2018 im brandenburgischen Treuenbrietzen untersucht, wie sich das Ökosystem erholt. Mitte Juni zerstörten neue Brände einen großen Teil der Versuchsflächen. In Treuenbrietzen und im nahen Beelitz brannten jeweils rund 200 Hektar.

Forschungsgruppenleiter Somidh Saha zeigte sich entsetzt, war aber kaum überrascht. "Als Folge des Klimawandels erleben wir nun extreme Hitzewellen sowie Dürren und damit steigt natürlich auch die Feuergefahr", sagte er. Mit großen Waldbränden, die sich über mehrere Hundert Hektar ausdehnten, sei in Deutschland jetzt regelmäßig zu rechnen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ein Kommentar von Andreas Raabe, Leipzig
DeutschlandPolizeiWaldbrand

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website