Sie sind hier: Home > Regional > Leipzig >

Leipziger Künstlerin vollendet riesiges Europa-Kunstwerk

Mit 1.500 Bleistiften  

Leipziger Künstlerin vollendet riesiges Europa-Kunstwerk

09.12.2020, 11:07 Uhr | dpa

Leipziger Künstlerin vollendet riesiges Europa-Kunstwerk. Die Leipziger Künstlerin ANTOINETTE beendet ihr riesiges Europa-Kunstwerk "Altar der Europa": Drei Jahre hat sie gebraucht, um ihr Werk fertigzustellen.  (Quelle: dpa/Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild)

Die Leipziger Künstlerin ANTOINETTE beendet ihr riesiges Europa-Kunstwerk "Altar der Europa": Drei Jahre hat sie gebraucht, um ihr Werk fertigzustellen. (Quelle: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa)

"Altar der Europa" nennt sich das riesige Kunstwerk der Leipziger Künstlerin ANTOINETTE. Das 20 mal 5 Meter große Bild zeichnete die 64-Jährige während ihrer Europareise – mit Hunderten Bunt- und Bleistiften.

Europa ist das Thema der Leipziger Malerin ANTOINETTE. Auf einer Reise über den Kontinent hat sie ein monumentales Werk geschaffen. In Merseburg setzt sie jetzt die letzten Striche für das Werk "Altar der Europa". Es ist nicht nur ein monumentales Bild, 20 mal fünf Meter groß, sondern es ist auch vollständig mit Bleistiften und Buntstiften gezeichnet. "1.500 Bleistifte sind dafür draufgegangen", erzählt die 64-Jährige lachend.

Die Leipziger Künstlerin ANTOINETTE steht auf einem Gerüst: Mindestens bis Februar soll ihr Altar in Merseburg bleiben. Wie es danach mit dem Kunstwerk weitergeht, ist noch offen.  (Quelle: dpa/Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild)Die Leipziger Künstlerin ANTOINETTE steht auf einem Gerüst: Mindestens bis Februar soll ihr Altar in Merseburg bleiben. Wie es danach mit dem Kunstwerk weitergeht, ist noch offen. (Quelle: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa)

Der Altar ist das Hauptwerk des Zyklus "Mythos Europa", mit dem sich die Künstlerin schon seit Jahren auseinandersetzt. Schon nach dem Fall der Mauer habe sie geahnt, dass sich nicht nur die Verhältnisse in den beiden Teilen Deutschlands ändern werden, sagt die Malerin. "Wenn man aus einem Kartenhaus eine Karte herauszieht, ändert sich alles." Die Frage, wie Europa gelingen kann, treibt sie um.

Kunstwerk entstand auf Europareise

Künstlerin ANTOINETTE beim Zeichnen: Den entstandenen Altar bezeichnet die 64-Jährige als ihr "wichtigstes Werk überhaupt". (Quelle: dpa/Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild)Künstlerin ANTOINETTE beim Zeichnen: Den entstandenen Altar bezeichnet die 64-Jährige als ihr "wichtigstes Werk überhaupt". (Quelle: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa)

Den Altar besiedeln Fabelwesen, die von Düsternis und Freiheit, von Negativität und Liebe erzählen. ANTOINETTE malt fantastisch-figürlich. Sie zählt sich zur Leipziger Schule, war einst Meisterschülerin bei Bernhard Heisig (1925-2011). Ihr Künstlername sei auch ihr richtiger Vorname, sagt die 64-Jährige. "Ich schreibe ihn in Versalien, damit mich niemand nach dem Nachnamen fragt."

Entstanden ist der Altar, den sie ihr "wichtigstes Werk überhaupt" nennt, auf einer Europareise. Wien, Prag, Leipzig und Görlitz waren die Stationen. Im Schloßgartensalon in Merseburg arbeitete sie nun seit einigen Monaten am großen Finale, den letzten vier von insgesamt 13 Tafeln, aus denen sich der Altar zusammensetzt. Mindestens bis Februar soll der Altar noch in Merseburg bleiben. Wie es danach mit dem Polyptychon weitergeht, ist noch offen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: