Sie sind hier: Home > Regional > Leipzig >

"Wir sind alle fassungslos" – Leipziger Zoo trauert um Jungelefant Kiran

"Wir sind alle fassungslos"  

Zoo Leipzig trauert um Jungelefanten Kiran

18.06.2021, 13:56 Uhr | t-online

"Wir sind alle fassungslos" – Leipziger Zoo trauert um Jungelefant Kiran. Der kleine Kiran im vergangenen Jahr mit seiner Mama (Archivfoto): Der Zoo kann sich nicht erklären, weshalb er jetzt so plötzlich starb.  (Quelle: imago images/STAR-MEDIA)

Der kleine Kiran im vergangenen Jahr mit seiner Mama (Archivfoto): Der Zoo kann sich nicht erklären, weshalb er jetzt so plötzlich starb. (Quelle: STAR-MEDIA/imago images)

Vor drei Tagen wirkte der junge Elefantenbulle Kiran auf einmal kränklich, dann schien er sich zu erholen. Jetzt ist er überraschend gestorben. Der Zoo rätselt, wieso.

In der Nacht zu Freitag ist Jungelefant Kiran unerwartet im Leipziger Zoo gestorben. Mitarbeiter hätten ihn am Morgen liegend im Stall inmitten der Herde gefunden, teilte der Zoo auf seiner Homepage mit: "Wir sind alle fassungslos."

Kiran habe unter tierärztlicher Beobachtung gestanden, seitdem er vor drei Tagen erste Krankheitsanzeichen aufwies. Das im Januar 2020 geborene Jungtier habe leicht angeschlagen gewirkt, nur wenig Appetit gezeigt. Dann bekam der kleine Elefant Medikamente und es sah so aus, als sei er auf dem Weg der Besserung.


Donnerstag erschien er wieder fitter

"Noch am gestrigen Tage zeigte er keine großen Auffälligkeiten und ging sogar zusammen mit den anderen Elefanten baden", sagte Zoodirektor Jörg Junhold laut Mitteilung. "Wir können uns die rasante Verschlechterung seines Gesundheitszustandes und die Todesursache noch nicht erklären." 

In den vergangenen Monaten habe sich Kiran eigentlich zufriedenstellend entwickelt, schrieb der Zoo weiter. Er sei gut in die 2020 um Tiere aus Berlin erweiterte Herde integriert gewesen, habe inzwischen fast 500 Kilogramm gewogen. Umso schwerer sei jetzt der plötzliche Verlust.

Kirans Mutter nahm am Morgen Abschied

Kirans Mutter Rani sowie die Elefantenkühe Don Chung und Thuza seien die Nacht mit ihm zusammen gewesen und hätten noch in den Morgenstunden Abschied genommen. Eine pathologische Untersuchung ist inzwischen eingeleitet, sie soll jetzt Klarheit über die Todesursache bringen. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: