Sie sind hier: Home > Regional > Leipzig >

Leipzig: OB Burkhard Jung ist entsetzt von Gewaltexzessen auf linker Demo

Ausschreitungen auf linker Demo  

OB Jung: "Davon müssen sich Demokraten distanzieren"

20.09.2021, 16:12 Uhr | dpa, t-online

Leipzig: Brennende Barrikaden nach "Wir sind Linkx"-Demo

Mehrere Tausend Menschen haben sich am Samstag in Leipzig an einer Demonstration unter dem Motto "Wir sind alle LinX" beteiligt. Anlass war der Prozess gegen die Studentin Lina E. und drei Männer, denen die Bundesanwaltschaft die Bildung einer kriminellen Vereinigung und Angriffe auf mutmaßliche Rechte vorwirft. (Quelle: dpa)

Tausende Teilnehmer: Bei einer linken Demo in Leipzig ist es zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. (Quelle: dpa)


Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung hat die "Wir sind alle Linx"-Demonstration scharf kritisiert. Bei den Protesten war es zu Ausschreitungen gekommen. Die Polizei ermittelt wegen zahlreichen Straftaten.

Oberbürgermeister Burkhard Jung hat die Ausschreitungen auf einer Demonstration aus dem linken Spektrum am Samstag in Leipzig verurteilt. Er spricht von erschreckenden Bildern – und hält "Demokraten" dazu an, sich von der Demonstration zu distanzieren.

"Steinwürfe, Brandstiftung, verletzte Polizisten – diese Demonstration war nicht friedlich. Erschreckend: Auf einem Hass-Transparent wird an die Morde der linksterroristischen RAF angespielt. Von dieser Demonstration müssen sich Demokraten distanzieren", erklärte der SPD-Politiker am Sonntag.

Eine brennende Barrikade auf der "Wir sind alle LinX"-Demonstration in Leipzig am Samstag: Der Oberbürgermeister der Stadt spricht von erschreckenden Bildern. (Quelle: imago images/aal.photo)Eine brennende Barrikade auf der "Wir sind alle LinX"-Demonstration in Leipzig am Samstag: Der Oberbürgermeister der Stadt spricht von erschreckenden Bildern. (Quelle: aal.photo/imago images)

Nach "Wir sind LinX"-Demo in Leipzig: Zahlreiche Strafverfolgungen

Am Vortag hatten sich mehrere Tausend Menschen an der Demo beteiligt. Dabei kam es unter anderem zu Steinwürfen auf Bankgebäude entlang der Route. Ein schwarzer Block trug ein Plakat mit einer Drohung gegen den Chef der Extremismus-Einheit PTAZ der sächsischen Polizei: "Bald ist er aus Dein Traum, dann liegst Du im Kofferraum". Nach dem offiziellen Ende des Aufzugs entzündeten Vermummte im Stadtteil Connewitz eine große Barrikade und ein weiteres Feuer auf der Straße. Eingesetzte Wasserwerfer wurden ebenfalls mit Steinen beworfen.

Es seien Ermittlungsverfahren unter anderem wegen schweren Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung, Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten und Verstößen gegen das Versammlungsgesetz eingeleitet worden.

Polizei nutzt Videoaufnahmen zur Aufklärung

Auch die Morddrohung auf dem Banner soll Konsequenzen haben: Die Polizei habe Videoaufnahmen gemacht, teilte Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar am Sonntag mit. "Wir werden alles dafür tun, durch Auswertung der Videos die Straftäter zu überführen." Während der Demo habe die Polizei das Transparent nicht eingezogen, weil eine Eskalation gedroht habe.

Das Bündnis "Wir sind LinX" wird vom Verfassungsschutz als nicht-extremistisch eingestuft. Eine vergangene Demonstration im Mai war noch friedlich verlaufen. Trotzdem hatte sich die Polizei mit Verstärkung aus anderen Bundesländern und Wasserwerfern auf den Samstag vorbereitet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherchen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: