Sie sind hier: Home > Regional > Leipzig >

Leipzig: Ostdeutsche wollen nichts für Klimaschutz zahlen

Umfrage für Energieversorger  

Ostdeutsche wollen nicht mehr Geld für Klimaschutz bezahlen

04.10.2021, 17:51 Uhr | dpa, t-online

Leipzig: Ostdeutsche wollen nichts für Klimaschutz zahlen. Ein Windpark nach Sonnenuntergang (Archivbild): Die Mehrheit der Ostdeutschen möchte, dass Klimaschutz sie persönlich nichts kostet. (Quelle: dpa/Jens Büttner)

Ein Windpark nach Sonnenuntergang (Archivbild): Die Mehrheit der Ostdeutschen möchte, dass Klimaschutz sie persönlich nichts kostet. (Quelle: Jens Büttner/dpa)

Die Mehrheit der Ostdeutschen ist bereit, für Klimaneutralität das Verhalten zu ändern  mehr bezahlen wollen die meisten für Klimaschutz aber nicht.

61 Prozent der Ostdeutschen lehnen einer Erhebung des Instituts IMK zufolge höhere Steuern oder Abgaben für den Klimaschutz ab. Nur rund 20 Prozent sind bereit, bis zu 50 Euro im Monat mehr zu zahlen, 5 Prozent bis zu 100 Euro. Zusammengerechnet weitere 5 Prozent würden auch tiefer in die Tasche greifen.

In Auftrag gegeben hatte die Befragung mit 1.000 Menschen in Ostdeutschland der Energieversorger EnviaM. Unter dem Titel "Gut für das Klima – gut für uns" lädt EnviaM am Dienstag zu einem Energiekonvent mit Fachleuten nach Leipzig.

Kaum einer glaubt an Klimaneutralität bis 2045

Die Ablehnung von höheren Ausgaben für Klimaschutz sei bei den über 65-Jährigen am stärksten, teilte der Energieversorger am Montag mit. Allerdings seien vier von fünf Befragten bereit, durch Verhaltensänderungen einen Beitrag zu leisten: 60 Prozent könnten sich vorstellen, ihren Energieverbrauch zu senken, 47 Prozent Mobilitätsgewohnheiten anzupassen und 41 Prozent die Ernährung umzustellen.

Dass bis 2045 Klimaneutralität erreicht wird, hält den Angaben nach nur knapp jeder Fünfte für wahrscheinlich. Als Aufgabe für die neue Bundesregierung wurde ein Verbot unnötiger Verpackungen am häufigsten genannt. Außerdem sollte klimafreundliches Verhalten von Verbrauchern stärker gefördert und erneuerbare Energien rascher ausgebaut werden. 

EnviaM-Vorstandschef Stephan Lowis sprach von deutlichen Signalen der Menschen an die Politik. "Die Bürger sind gern bereit, sich persönlich stärker für den Klimaschutz einzubringen, wollen dafür im Gegenzug aber nicht mehr Steuern und Abgaben zahlen. Dies sollte die neue Bundesregierung bei ihrer Klimapolitik zwingend beachten."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: