Sie sind hier: Home > Regional > Leipzig >

Antisemitismus in Leipzig: Westin-Mitarbeiter zeigt Gil Ofarim an

Antisemitismus-Vorwürfe in Leipzig  

Beschuldigter Mitarbeiter zeigt Gil Ofarim an

12.10.2021, 10:23 Uhr | dpa, t-online

Antisemitismus-Eklat: Gil Ofarim erhebt schwere Vorwürfe

Der Sänger Gil Ofarim wandte sich am Dienstag mit einem Video an seine Instagram-Follower. Darin berichtet er von einem Vorfall, den er kurz zuvor in einem Leipziger Hotel erlebte. (Quelle: t-online/Social)

Antisemitismus-Vorwürfe: In diesem Video schilderte Gil Ofarim sein Erlebnis in einem Leipziger Hotel. (Quelle: t-online)


Die Debatte um die Antisemitismus-Vorwürfe von Gil Ofarim gegenüber einem Leipziger Hotel reißt nicht ab. Nun hat der beschuldigte Mitarbeiter reagiert. Die Polizei ermittelt.

Im Zusammenhang mit den Antisemitismus-Vorwürfen in einem Leipziger Hotel hat der beschuldigte Mitarbeiter jetzt Anzeige wegen Verleumdung gestellt. Der Mann schildere den Vorfall mit dem Künstler Gil Ofarim "deutlich abweichend von den Auslassungen des Musikers", sagte Polizeisprecher Olaf Hoppe am Mittwoch.

Der Hotelangestellte habe zudem noch eine zweite Anzeige wegen Bedrohung gestellt, weil sich Menschen in den sozialen Netzwerken völlig entfesselt gegenüber dem Hotelpersonal geäußert hätten. Außerdem sei bei der Polizei eine Onlineanzeige eines unbeteiligten Dritten wegen Volksverhetzung eingegangen.

Gil Ofarim in Leipzig: Staatsanwaltschaft ermittelt

Die Staatsanwaltschaft Leipzig und die Kriminalpolizei hätten sämtliche Ermittlungen aufgenommen, so Hoppe. "Nun gilt es abzuwarten, was die Ermittlungen ergeben und was tatsächlich an dem Tag geschehen ist." Gil Ofarim habe bislang keine Anzeige erstattet.

Es lägen keine Erkenntnisse im Zusammenhang mit rechtsgerichteten und antisemitischen Straftaten gegen den beschuldigten Hotelmitarbeiter vor, teilte Behördensprecher Ricardo Schulz am Mittwoch auf Anfrage mit. Auch zu einer von dem Sänger Gil Ofarim in einem Video zu dem Vorfall erwähnten zweiten Person lägen bisher keine weiteren Erkenntnisse vor.

Antisemitismus-Vorwürfe gegen Hotel: "Es war zu viel auf einmal"

Der Musiker hatte am Dienstag ein Video auf Instagram gepostet, in dem er einen antisemitischen Vorfall im Hotel "The Westin" schilderte. Demnach hatte ihn ein Mitarbeiter am Montagabend aufgefordert, seine Kette mit Davidstern abzunehmen, dann dürfe er einchecken.

"Es ist nicht der erste Vorfall in meinem Leben, an dem ich konfrontiert worden bin mit Fremdenhass, mit Antisemitismus. Aber ich glaube: Es war einmal zu viel", sagte der 39-Jährige am Mittwoch bei Bild TV.

Verwendete Quellen:
  • Mit Informationen der Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: