HomeRegionalMainz

Jüdische Stätten am Rhein auf Kurs ins Unesco-Weltkulturerbe


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoIndonesien: 174 Tote nach FußballspielSymbolbild für einen TextUmfrage: Bolsonaro vor WahlniederlageSymbolbild für einen TextKönigspaar posiert mit William und KateSymbolbild für einen TextKlopapier wird teurerSymbolbild für einen TextF1-Strafe für Mercedes – Mick profitiertSymbolbild für einen TextUmfrage: AfD und Linke legen zuSymbolbild für einen TextBangen Harry und Meghan um Titel?Symbolbild für einen TextBremen-Fans attackieren Tim WieseSymbolbild für einen TextMutter und Tochter angeschossenSymbolbild für einen TextHersteller warnt vor KirschenSymbolbild für einen Text150 Reisende für Stunden in Zug gefangenSymbolbild für einen Watson TeaserZDF ergreift drastische MaßnahmeSymbolbild für einen TextKnackige Äpfel ernten - jetzt spielen

Jüdische Stätten am Rhein auf Kurs ins Unesco-Weltkulturerbe

Von dpa
09.06.2021Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Internationale Experten haben die Aufnahme der Stätten für das mittelalterliche jüdische Erbe von Speyer, Worms und Mainz ins Weltkulturerbe der Unesco befürwortet. Auch die Anträge für den Niedergermanischen Limes - gemeinsam mit Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden - sowie für Bad Ems und zehn weitere Heilbäder im Zusammenschluss der "Great Spas of Europe" bestanden die fachliche Prüfung des Internationalen Rates für Denkmalpflege (Icomos), wie das rheinland-pfälzische Innenministerium am Mittwoch in Mainz mitteilte.

Innenminister Roger Lewentz (SPD) zeigte sich erfreut über die Empfehlungen des Rates. Die fachliche Prüfung durch Icomos war die letzte große Hürde vor der Ende Juli geplanten Abstimmung im Welterbe-Komitee der Unesco.

Die drei Kandidaten fürs Welterbe seien "Spiegelbild des reichen und vielfältigen kulturellen Erbes in Rheinland-Pfalz", erklärte Lewentz. Die Empfehlungen zeigten, dass die über mehrere Jahre hinweg erstellten Anträge fachlich überzeugend seien.

Eine Eintragung der mittelalterlichen jüdischen Stätten in Speyer, Worms und Mainz - nach den hebräischen Anfangsbuchstaben als Schum-Stätten abgekürzt - in die Liste des Unesco-Welterbes würde ihre Bedeutung "als außergewöhnliche Zeugnisse christlich-jüdischer Begegnungen in besonderem Maße unterstreichen", erklärte der Minister. Die drei Schum-Gemeinden gehörten zu den frühesten nachweisbaren Gemeinden in Aschkenas - der jüdischen Bezeichnung für die Gebiete nördlich der Alpen seit dem hohen Mittelalter. Zu den erhalten Städten gehören Synagogen, Mikwen (Reinigungsbäder) und Friedhöfe.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
NiederlandeSPDSpeyerWorms

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website