Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Mainz: Auch Gelegenheits-Obstdiebe belasten Landwirte

"Keine Bagatelle"  

Auch Gelegenheits-Obstdiebe belasten Mainzer Landwirte

05.07.2021, 17:06 Uhr | dpa

Mainz: Auch Gelegenheits-Obstdiebe belasten Landwirte. Eine Frau pflückt Äpfel (Symbolbild): In Rheinland-Pfalz machen während Corona mehr Obstdiebe den Landwirten Ärger. (Quelle: imago images/Westend61)

Eine Frau pflückt Äpfel (Symbolbild): In Rheinland-Pfalz machen während Corona mehr Obstdiebe den Landwirten Ärger. (Quelle: Westend61/imago images)

Diebe machen Obstbauern in Mainz und Umgebung während der Pandemie teils stärker zu schaffen: Wie das Virus einen Einfluss darauf nimmt, erzählt der Vorsitzende des Bauern- und Winzerverbands.

Der unerlaubte Griff zum Obstbaum ist für manche Menschen ein Kavaliersdelikt, Landwirte hingegen schimpfen über Gelegenheitstäter oder organisierte Banden. Wie Ludwig Schmitt, Vorsitzender des Kreisverbands Mainz-Bingen im Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd, sagte, haben sich seit Beginn der Corona-Pandemie beim Obstdiebstahl zwei unterschiedliche Tendenzen herausgebildet.

"Zum einen registrieren wir einen Rückgang großangelegter Raubzüge auf Wiesen und Feldern", meinte der 70-jährige Landwirt. Das liege vor allem an der Polizei, die etwa in Vororten und Nachbargemeinden von Mainz wesentlich stärker präsent sei als früher. Insbesondere wirke es sich positiv aus, wenn Polizeistreifen mit Hunden auf Wirtschaftswegen patrouillieren. Die Erfahrung zeige, dass eine Frau oder ein Mann in Uniform viele Menschen davon abhalte, Obst in größerem Stil zu stehlen.

Polizei und Ordnungsämter auf Obst-Patrouille

Die Polizei sprach von einem "jährlich wiederkehrenden Phänomen". Die Einsatzkräfte halten daher explizit die Augen offen: "Die Dienststellen haben ein besonderes Augenmerk darauf und beziehen die Felder in ihre Streifentätigkeit mit ein", sagte eine Sprecherin. Auch Mitarbeiter von Ordnungsämtern patrouillieren zu Erntezeiten in Obstplantagen, wie der Vorsitzende des Obstrings Koblenz, Thomas Kreuter, berichtete.

Aber auch die Landwirte selbst sorgten für Sicherheit: Ein Kollege von ihm sei beispielsweise abends unterwegs. Hilfreich sei überdies zum Beispiel, dass sein Heimatstädtchen Mülheim-Kärlich bei Koblenz in der Erntezeit mit Pflanzenkübeln einen Hauptweg zu Obstplantagen für Autos sperre.

Corona-Maßnahmen haben Obstdiebstahl gefördert

Gleichwohl werde eigentlich "jeden Tag irgendwo Obst geklaut". In Rucksäcken, Plastiktüten, Eimern und Motorrollerkoffern transportierten die Diebe ihre Beute ab. "Bei Äpfeln haben sie uns schon den Zaun aufgeschnitten und sie rausgeklaut", berichtete Kreuter. Noch dreister: "Aus einer neu gepflanzten Plantage sind uns fünf Zwetschgenbäumchen geklaut worden. Mit den Wurzeln." Die Täter? "Die sind nie ermittelt worden. Wie wollen Sie das machen?"

Landwirt Schmitt sagte, eine bestimmte Form des Obstdiebstahls habe sich während der Corona-Pandemie eher verschlimmert: Es gebe zunehmend Fälle, in denen Diebe im Vorbeigehen nach Früchten am Wegesrand greifen.

Das Problem habe schon in vergangenen Jahren für Ärger bei Bauern gesorgt. Doch diese Form des Diebstahls habe zugenommen, weil viele Menschen wegen der Corona-bedingten Einschränkungen verstärkt Ausflüge unternommen hätten. "Seither haben sich die Meldungen über solche Diebstähle gehäuft", sagte Schmitt. Dabei handle es sich um keine Bagatelle.

Landwirte machtlos gegen skrupellose Diebe

Für Obstbauern sei es auch ein finanzielles Problem, wenn sich Ausflügler zum Nulltarif an Kirsch- oder Apfelbäumen bedienten. Auch wenn der Verlust im Einzelfall nur bei einigen Cent liege, könne sich dies heutzutage kein Bauer mehr erlauben. Auffällig sei, dass dieses Verhalten in sämtlichen gesellschaftlichen Gruppen zu beobachten sei.

Weder arme Menschen noch vermeintlich wohlhabende Passanten zeigten Skrupel beim Obstdiebstahl. "Ich habe schon beobachtet, wie ein Mann mit einem teuren Wagen unter einen Kirschbaum gefahren ist und sich bedient hat", sagte Schmitt.

Obstdieben kommt auch ein Trend zupass: Gern haben Obstbauern heute niedrigere Bäume, weil diese Ernte und Pflanzenschutz erleichtern – was allerdings auch Dieben entgegenkommt: "Gerade am Wegrand sieht man dann manchmal nur noch die Stiele hängen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: