Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextJörg Pilawa: Trennung nach 23 JahrenSymbolbild für einen TextFaktencheck: ESC-Gewinner mit Hitlergruß?Symbolbild für einen TextAbsteiger präsentiert neuen TrainerSymbolbild für ein VideoDeutsche meckern über den BallermannSymbolbild für einen Watson TeaserBoris Becker nimmt kuriosen Knast-Job anSymbolbild für einen Text"Wetten, dass..?": Nächster Termin stehtSymbolbild für einen TextÖkonom warnt vor "apokalyptischen" PreisenSymbolbild für einen TextZDF-Serienstar Rainer Basedow ist totSymbolbild für einen TextUrsache von Plötzlichem Kindstod entdecktSymbolbild für einen TextVollsperrung auf A7 nach UnfallSymbolbild für einen TextDiese App erkennt Falschgeld für Sie

Lewentz: Katastrophenschutz länderübergreifend entwickeln

Von dpa
30.11.2021Lesedauer: 1 Min.
Roger Lewentz
Roger Lewentz (SPD), Innenminister von Rheinland-Pfalz, spricht zu Pressevertretern. (Quelle: Andreas Arnold/dpa/Archiv/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Innenministerkonferenz sollte nach Auffassung des rheinland-pfälzischen Ressortchefs Roger Lewentz aus den Erkenntnissen der von der Flutkatastrophe betroffenen Länder Schlüsse für den zukünftigen Katastrophenschutz ziehen. "Ich würde es ausdrücklich begrüßen, wenn wir dieses länderübergreifende Vorgehen auf der Innenministerkonferenz beschließen", sagte der SPD-Politiker vor Beginn der Tagung am Mittwoch in Stuttgart der Deutschen Presse-Agentur.

"Um auf künftige Katastrophen besser vorbereitet zu sein, sollte es nicht dabei bleiben, dass Handlungsempfehlungen für den zukünftigen Katastrophenschutz nur auf Landesebene erarbeitet werden", sagte der Innenminister in Mainz. In Rheinland-Pfalz hat der Landtag dazu eine Enquetekommission ins Leben gerufen. "Der für den Katastrophenschutz und das Rettungswesen zuständige Arbeitskreis der Innenministerkonferenz soll sich im Anschluss daran mit den Erkenntnissen der Länder zum Katastrophenschutz auseinandersetzen und hieraus Schlüsse für das künftige Handeln ziehen."

Lewentz dankte dem Bund und den Ländern für ihre Solidarität nach der Flutkatastrophe im Juli in Rheinland-Pfalz mit 135 Toten. "Die Not und das Leid der über 60.000 Betroffenen alleine in Rheinland-Pfalz haben zu einer nie da gewesenen Solidarität geführt." Aus allen Bundesländern seien Einsatzkräfte zur Unterstützung entsendet worden. "Diese haben uns bei allen Aufgaben eine enorm wichtige und wertvolle Hilfe geleistet." Menschenrettung, die Räumung von Schlamm und Schutt sowie die logistische Versorgung der Bevölkerung und der Einsatzkräfte, aber auch die Bereitstellung von Spezialistinnen und Spezialisten nannte Lewentz als Beispiele.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Deutsche Presse-AgenturSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website