Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Staatssekretäre: "Volkssturm"-Vergleich hat uns verletzt

Stuttgart  

Staatssekretäre: "Volkssturm"-Vergleich hat uns verletzt

23.07.2021, 13:57 Uhr | dpa

Weil FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke eine Entschuldigung für seinen "Volkssturm"-Vergleich ablehnt, haben ihm nun auch die betroffenen Staatssekretäre einen Brief geschrieben. "Ihre respektlose Formulierung "Staatssekretärs-Volkssturm" empört uns und hat uns tief in unserer Würde und Ehre verletzt", schrieben die beiden Staatssekretäre im Innenministerium, Julian Würtenberger (64) und Wilfried Klenk (62) am Freitag. "Die Verbindung unserer Personen zum Volkssturm als einer Formation der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft (Adolf Hitlers letztes Aufgebot) herzustellen, das ist beleidigend und wird auch von unseren Familien als inakzeptable Kränkung empfunden."

Der FDP-Politiker hatte sich vor einer Woche im Landtag darüber mokiert, dass im Innenministerium alle Staatssekretäre zurückgeholte Rentner seien. Minister Thomas Strobl (CDU) finde sonst niemanden. "Deshalb ist es notwendig, im Innenministerium eine Art Staatssekretärs-Volkssturm auf die Beine zu stellen", sagte Rülke. Bei Grünen und CDU sorgte das für Empörung. Landtagspräsidentin Muhterem Aras rügte den FDP-Mann daraufhin. Rülke lehnt jedoch eine Entschuldigung ab und zieht sich darauf zurück, dass der Begriff "Volkssturm" schon während der Französischen Revolution verwendet worden sei, etwa beim Sturm auf die Bastille in Paris im Jahr 1789.

Klenk und Würtenberger zeigten sich "zutiefst davon enttäuscht, dass Sie seit mehr als einer Woche nicht die menschliche Größe aufbringen, sich für Ihre völlig unangemessene Wortwahl persönlich bei uns und auch öffentlich im Landtag zu entschuldigen." Abschließend schreiben die beiden Staatssekretäre: "Ihren hanebüchenen Versuch, Ihre geschichtsvergessene Wortwahl mit dem Sturm auf die Bastille in Verbindung zu bringen und damit von Ihrem altersdiskriminierenden Anliegen abzulenken, uns als letztes Aufgebot von "Rentnern" zu diffamieren, können wir nur als weitere Provokation empfinden."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: