• Home
  • Regional
  • Stuttgart
  • Meldeportal für Steuerbetrug: Bayaz legt sich mit Hoeneß an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCum-Ex: Keine Ermittlungen gegen ScholzSymbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextEnBW will Gasumlage nutzenSymbolbild für einen TextTrump-Anwalt Giuliani muss aussagenSymbolbild für einen TextKatzenberger zeigt Gesicht nach Beauty-OPSymbolbild für einen TextDeutsche gewinnt drittes Mal GoldSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star vor GerichtSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Meldeportal für Steuerbetrug: Bayaz legt sich mit Hoeneß an

Von dpa
09.09.2021Lesedauer: 1 Min.
Danyal Bayaz
Baden-Württembergs Finanzminister Danyal Bayaz in Stuttgart. (Quelle: Marijan Murat/dpa/archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem Wirbel um das bundesweit erste Online-Meldeportal für Hinweise auf Steuerbetrug legt sich Baden-Württembergs Finanzminister Danyal Bayaz nun mit dem früheren Bayern-Präsident Uli Hoeneß an. Hoeneß, der selbst wegen Steuerhinterziehung im Gefängnis saß, hatte die neue Plattform kritisiert. Es sei zwar richtig, die internationalen Zahlungsströme zu kontrollieren. "Aber dem Nachbarn die Möglichkeit zu geben, durch anonyme Telefonate oder digital mitzuteilen, dass der Nachbar dem jungen Burschen, der den Rasen mäht, 20, 30 oder 40 Euro gibt, das halte ich für übertrieben", sagte der 69-Jährige bei n-tv.

Der Grünen-Politiker Bayaz (37) wies die Kritik zurück und schrieb auf Twitter: "Bei unserem Hinweisportal geht’s nicht ums Rasenmähen beim Nachbar, wie Hoeneß behauptet." Stattdessen gehe die Steuerverwaltung nur substanziellen Fällen nach. Und dann nennt Bayaz ein Beispiel, das offensichtlich auf Hoeneß gemünzt ist. "Ein hypothetischer und rein fiktiver Fall: 28,5 Mio Euro Steuerbetrug aus Währungswetten. Wie gesagt: Nur ein theoretisches Beispiel." Die Summe ist genau die Steuerschuld, wegen der Hoeneß verurteilt worden war. Auch im Fall Hoeneß sollen sogenannte Whistleblower Tipps gegeben haben.

Union und FDP im Bund hatten Bayaz hart kritisiert, weil er mit dem Portal die Menschen dazu aufrufe, den Nachbarn anzuschwärzen. Der Grüne hatte daraufhin erklärt, Steuerhinterziehung koste Deutschland geschätzte 50 Milliarden Euro im Jahr. Zudem seien anonyme Anzeigen schon bisher möglich, per Brief oder Telefon, das sei in anderen Bundesländern nicht anders - auch in Bayern nicht. Es sei nur logisch, dass das jetzt auch online möglich sein müsse.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Absurder Protest
  • Michael_Stroebel_04
Von Michael Ströbel
RasenSteuerhinterziehungTwitterUli Hoeneßn-tv

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website