• Home
  • Regional
  • Stuttgart
  • Landtagsdebatte zur Wahl - Stoch: Union wurde abgewählt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextARD-Aus für Frank PlasbergSymbolbild für einen TextDeutsches Duo holt EM-GoldSymbolbild für einen TextTil Schweiger trauertSymbolbild für einen TextRiesen-Verlust für Norwegens StaatsfondsSymbolbild für einen TextFrau stirbt nach Absturz mit GleitschirmSymbolbild für einen TextSo hoch sind die Renten der TV-StarsSymbolbild für einen TextHitlergruß bei EM – RauswurfSymbolbild für einen TextWoelki geht gegen "Bild" vorSymbolbild für einen TextSki-Weltmeisterin tot in den Alpen gefundenSymbolbild für einen TextMark Forster ruft Mann von Fan anSymbolbild für einen Watson TeaserHeidi Klums Mann gibt Sex-Detail preisSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Landtagsdebatte zur Wahl - Stoch: Union wurde abgewählt

Von dpa
29.09.2021Lesedauer: 1 Min.
Andreas Stoch, der Landesvorsitzender der SPD Baden-Württemberg
Andreas Stoch, der Landesvorsitzender der SPD Baden-Württemberg, spricht in der Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen vor einer Landesvorstandssitzung über dieErgebnisse der Bundestagswahl zu Journalisten. (Quelle: Bernd Weißbrod/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der ersten Plenarsitzung des Stuttgarter Landtags nach der Sommerpause geht es um das derzeit drängendste politische Thema im Land - die Bundestagswahl und die anstehenden Gespräche zur Regierungsbildung. Die Südwest-SPD setzt das Thema am heutigen Mittwoch auf die Tagesordnung. Fraktionschef Andreas Stoch wird dabei offensiv für eine Ampel werben. Während nämlich Grüne und CDU im Land ihren Koalitionsvertrag als Baupause für den Bund sehen und vor allem die CDU auf ein Jamaika-Bündnis drängt, hat die grün-schwarze Regierung aus Sicht der SPD über fünf Jahre vor allem gezeigt, "dass die CDU als Bremsklotz funktioniert".

"Die Union, und vor allem auch Armin Laschet, wurde von den Wählerinnen und Wählern als eindeutiger Wahlverlierer zurecht für ihre Verbindung zu Lobbyisten, Maskendeals und für ihre unzureichende Abgrenzung nach rechts abgestraft und abgewählt", sagte Stoch der Deutschen Presse-Agentur. "Damit gibt es auch für eine Jamaika-Koalition unter einem Kanzler Armin Laschet keinerlei Legitimation."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
55-Jähriger fährt in Gegenverkehr und stirbt
  • Michael_Stroebel_04
Von Michael Ströbel
Armin LaschetCDUSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website