Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Stuttgart: Großbrand in Busdepot – Flammen zerstören mehrere Busse

Ausgelöst durch Elektrobus?  

Großbrand in Stuttgarter Busdepot – Dach einsturzgefährdet

01.10.2021, 16:25 Uhr | t-online, dpa

Rauchsäule über Stuttgart Großbrand in Busdepot

In einem Busdepot des Stuttgarter Verkehrsbetreibers SSB geraten mehrere Busse in Brand. Schnell greifen die Flammen auf weitere Fahrzeuge über. Die Löscharbeiten dauerten bis in die Morgenstunden. (Quelle: dpa)

Großbrand in Stuttgart: In einem Busdepot des Verkehrsbetreibers SSB sind mehrere Busse in Brand geraten. (Quelle: dpa)


Großeinsatz der Feuerwehr in Stuttgart: In einem Busdepot ist ein Feuer ausgebrochen. Über der Stadt war eine große Rauchsäule zu sehen – Anwohner hörten Explosionsgeräusche.

In einem Stuttgarter Busdepot hat es am Donnerstagabend einen Großbrand gegeben: Sechs Menschen wurden verletzt, mindestens 20 Busse zerstört. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot im Einsatz. Stadtweit war der Brand zu vernehmen: Reifen, die im Feuer platzten, lösten demnach Explosionsgeräusche im Stadtgebiet aus.

Auch am Freitag beschäftigte der Vorfall weiter die Feuerwehr in Stuttgart. Die Brandermittler konnten sich den Ort des Geschehens noch nicht anschauen, weil das Dach der ausgebrannten Halle einsturzgefährdet sei, sagte eine Polizeisprecherin am Freitagnachmittag. Die Feuerwehr sei noch vor Ort. Unter anderem um einen ausgebrannten Elektrobus zu überwachen. Anzeichen für eine vorsätzliche Tat gab es der Polizei zufolge jedoch nicht.

Zwei Personen wurden bei dem Brand laut einem Bericht des SWR mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Der Brand konnte gegen 22.45 Uhr gelöscht werden. Die Feuerwehr war auch in der Nacht weiter im Einsatz, um Brandnester zu bekämpfen und aufzuräumen. Die Brandursache ist bislang unklar. Der Schaden soll sich auf rund zehn Millionen Euro belaufen.

Ausgebrannte Busse in einem Stuttgarter Depot: Die Brandursache ist unklar. (Quelle: dpa/Andreas Rosar)Ausgebrannte Busse in einem Stuttgarter Depot: Die Brandursache ist unklar. (Quelle: Andreas Rosar/dpa)

Großbrand in Stuttgart: Riesige Rauchsäule über der Stadt

Auf Twitter hatte die Polizei die Anwohner des Busdepots am Abend gewarnt: "Gegen 20 Uhr kam es zu einem Großbrand in einem Fzg-Depot an der Ulmer Straße. Die Feuerwehr und unsere Kollegen sind vor Ort. Meidet das betroffene Gebiet. Schließt Fenster & Türen und schaltet Lüftungen & Klimaanlagen ab", hieß es in dem Post. Gegen 1 Uhr nachts gab es dann Entwarnung.

Das Innenministerium von Baden-Württemberg warnte Anwohner über die NINA-Warn-App. Auf Fotos im Internet war eine große Rauchsäule über dem Stuttgarter Osten zu sehen. Ein Hubschrauber kreiste am Abend über dem Gebiet.

Auch aus der Ferne ist eine dicke Rauchwolke zu sehen: Die Ursache ist noch unklar. (Quelle: Privat/t-online)Auch aus der Ferne ist eine dicke Rauchwolke zu sehen: Die Ursache ist noch unklar. (Quelle: Privat/t-online)

Ob ein technischer Defekt zum Ausbruch des Brandes geführt habe oder Brandstiftung, müsse noch ermittelt werden, hieß es im SWR. Erste Befürchtungen waren demnach, dass ein Elektrobus die Ursache für den Brand gewesen sei. Das sei aber nicht bestätigt.

Der Stuttgarter Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU) habe sich am Abend vor Ort einen Überblick über die Lage verschafft. Ob der Brand Auswirkungen auf den Busbetrieb haben werde, sei noch unklar, teilte ein SSB-Sprecher am Freitagmorgen mit. Zuvor hatte der Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart mitgeteilt, dass auf SSB-Buslinien zu Betriebsbeginn mit Beeinträchtigungen zu rechnen sei.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: