t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalStuttgart

Hubschrauberabsturz bei Heilbronn: Gründer von Augustus Intelligence Haupt tot


Tödliches Unglück
Startup-Gründer Haupt stirbt bei Hubschrauberabsturz

Von t-online, tme

20.10.2021Lesedauer: 1 Min.
Trümmerteile eines Hubschraubers vom Typ Robinson R44 liegen in einem Wald: Bei dem Vorfall starben drei Menschen.Vergrößern des BildesTrümmerteile eines Hubschraubers vom Typ Robinson R44 liegen in einem Wald: Bei dem Vorfall starben drei Menschen. (Quelle: Gollnow/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Bei einem Hubschrauberabsturz nahe Heilbronn sind drei Menschen ums Leben gekommen. Einer der Verunglückten ist Wolfgang Haupt, der "Augustus Intelligence" gegründet hatte.

Nahe Heilbronn war am vergangenen Wochenende ein Hubschrauber abgestürzt. Drei Personen kamen ums Leben. Darunter war auch der 34-jährige Wolfgang Haupt. Der Unternehmer hatte auch "Augustus Intelligence" gegründet. Dessen Tod bestätigte ein Sprecher der Polizei Heilbronn t-online.

"Wir gehen davon aus, dass es sich bei dem Getöteten um Wolfgang Haupt handelt", so der Sprecher. Eine abschließende DNA-Untersuchung stehe aber noch aus.

Wolfgang Haupts Unternehmen "Augustus Intelligence" war in die Medien geraten, weil es in eine Lobbyaffäre um den CDU-Politiker Philip Amthor verwickelt war. Im Juni 2020 war bekannt geworden, dass Amthor beim Bundeswirtschaftsministerium für das KI-Startup "Augustus Intelligence" geworben hatte. Zugleich erhielt er bei dem Unternehmen einen Direktorenposten. Daraufhin trat Amthor von diesem Posten zurück.

Hubschrauberabsturz mit drei Toten: Maschine stürzte über Wald ab

Bei dem Absturz kamen neben Haupt noch ein 18-Jähriger und ein 61-Jähriger ums Leben. Der Helikopter vom Typ Robinson R44 war den Angaben nach im mittelfränkischen Herzogenaurach gestartet. Kurz vor 13 Uhr stürzte er am Sonntag über einem Wald in Buchen, nahe der Grenze zu Hessen und Bayern, ab.

Wenig später trafen Zeugen sowie Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei an der Absturzstelle ein. Auch Spezialisten der Polizei, der Staatsanwaltschaft, der Rechtsmedizin und der BFU waren vor Ort. Das Trümmerfeld erstreckte sich über Hunderte Meter mitten im Wald.

Verwendete Quellen
  • Anruf bei der Polizei
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website