• Home
  • Regional
  • Stuttgart
  • Stuttgart: Georgier will geflĂĽchtete Noch-Ehefrau töten und entstellen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCorona-Herbst: Erste MaßnahmenSymbolbild für einen TextTalk von Maischberger fällt ausSymbolbild für einen TextKerber scheitert in WimbledonSymbolbild für einen TextRekordpreise für Lufthansa-TicketsSymbolbild für ein VideoKreuzfahrtschiff kollidiert mit EisbergSymbolbild für einen TextNächste deutsche Wimbledon-SensationSymbolbild für einen TextJoelina Karabas teilt Foto nach Brust-OPSymbolbild für einen TextBeyoncé reitet fast nacktSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Talent bleibt in der 2. LigaSymbolbild für einen TextBerlin: Sechs Tonnen Granaten entdecktSymbolbild für einen TextTeenager in Bayern vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star wütet gegen Boris BeckerSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Georgier will Noch-Ehefrau in Deutschland töten und entstellen

Von t-online, ads

19.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Bundespolizisten am Stuttgarter Flughafen (Archivbild): Der Georgier darf nicht mehr einreisen.
Bundespolizisten am Stuttgarter Flughafen (Archivbild): Der Georgier darf nicht mehr einreisen. (Quelle: Arnulf Hettrich/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Ex-Partner einer nach Deutschland geflĂĽchteten Frau ist bei der Einreise in Stuttgart abgewiesen worden. Er hatte seine Noch-Ehefrau von Georgien aus unter anderem mit dem Tod bedroht.

Wegen der russischen Invasion in die Ukraine floh eine Ukrainerin mit ihrer dreijährigen Tochter nach Deutschland, ihr getrennt lebender Noch-Ehemann ging in seine Heimat Georgien. Wie die Bundespolizei Stuttgart schildert, habe er die Frau jedoch von dort aus bedroht – und war dann plötzlich in Deutschland aufgetaucht.

Demnach habe der Georgier seine Noch-Ehefrau in den sozialen Medien mit einem anderen Mann entdeckt, wobei seine Stimmung offenbar kippte. Er bedrohte die Frau nach Angaben der Bundespolizei und kündigte an, sie über eine Vermisstenanzeige in Deutschland zu finden und zu bestrafen und zu töten.

Polizei Stuttgart sah Gefahr fĂĽr Leib und Leben

Die Ukrainerin habe sich daraufhin an die Polizei gewendet. "Dort legte sie Beweismaterial vor, worauf die Polizeibeamten die AnkĂĽndigung der schweren Straftaten gegen ihren Leib und Leben als ernst zu nehmend einstuften", so die Bundespolizei Stuttgart.

Und der Mann tauchte tatsächlich auf: Am vergangenen Dienstagmittag sei der 41 Jahre alte Georgier über Istanbul nach Stuttgart geflogen.

Die Bundespolizei erkannte jedoch eine "erhebliche Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung der Bundesrepublik Deutschland" und konnte den Mann zurückweisen – er wurde direkt zurück nach Georgien geflogen, wie die Bundespolizei erklärt. "Um weitere Einreiseversuche zu unterbinden, wurde der Georgier in allen Schengen Staaten zur Einreiseverweigerung bekannt gemacht".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
In Stuttgart werden die Schnelltests knapp
  • Michael_Stroebel_04
Von Michael Ströbel
DeutschlandPolizeiUkraine

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website