• Home
  • Regional
  • Wolfsburg
  • Diess bleib Volkswagen-Konzernchef: Vorstand wird erweitert


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr ein VideoWo der G7-Gipfel stattfindet – und warumSymbolbild fĂŒr einen TextDeutschland schwimmt zu WM-GoldSymbolbild fĂŒr einen TextRussland droht ZahlungsausfallSymbolbild fĂŒr einen TextGerĂŒchte um Neymar werden konkreterSymbolbild fĂŒr einen TextCorona erhöht Risiko fĂŒr HirninfarktSymbolbild fĂŒr einen TextHertha wĂ€hlt Ex-Ultra zum PrĂ€sidentenSymbolbild fĂŒr einen TextModeratorin zeigt ihren neuen FreundSymbolbild fĂŒr einen TextMindestens 20 Tote in Bar in SĂŒdafrikaSymbolbild fĂŒr ein VideoHier drohen nach der Hitze heftige UnwetterSymbolbild fĂŒr ein VideoFlugzeug geht in der Luft der Sprit aus Symbolbild fĂŒr einen TextPolizei rĂ€umt Berliner Park nach ÜberfĂ€llenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Diess bleib Volkswagen-Konzernchef: Vorstand wird erweitert

Von dpa
09.12.2021Lesedauer: 3 Min.
Herbert Diess
Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, spricht wĂ€hrend der IAA auf einer BĂŒhne. (Quelle: Sven Hoppe/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach einem mehrwöchigen Machtkampf mit Teilen des Aufsichtsrats soll VW-Konzernchef Herbert Diess sein Amt behalten. ZusĂ€tzlich wird im neuen Jahr jedoch der Leiter der Kernmarke Volkswagen, Ralf BrandstĂ€tter, in den Vorstand aufrĂŒcken. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Diess selbst kĂŒmmert sich demnach kĂŒnftig in der grĂ¶ĂŸten europĂ€ischen Autogruppe vor allem um strategische Themen, etwa um die neue Software-Sparte Cariad.

Die Gesamtsteuerung der Massenmarken wie VW, Skoda, Seat und leichte Nutzfahrzeuge fĂ€llt zunĂ€chst weiter dem Vorstandsvorsitzenden zu - zumindest bis zur Jahresmitte, wie Diess sagte. Allerdings wird BrandstĂ€tter vom Sommer an das wichtige und zuletzt deutlich schwĂ€chere China-GeschĂ€ft verantworten, das bisher Diess zugeordnet war. Die ZustĂ€ndigkeit fĂŒr die Hauptmarke VW Pkw im Vorstand soll dann nach einer Übergabephase Skoda-Chef Thomas SchĂ€fer ĂŒbernehmen.

Zudem wurden weitere Personalien beschlossen. So soll die frĂŒhere Deutsche-Börse-Managerin Hauke Stars im Februar den neuen IT-Bereich im Konzernvorstand besetzen - hier hatte Volkswagen nach einer in letzter Minute gescheiterten Variante lange suchen mĂŒssen. Der bisherige Chefjustiziar Manfred Döss ĂŒbernimmt das Rechtsressort von Hiltrud Werner. Audi-Managerin Hildegard Wortmann wird ergĂ€nzend VorstĂ€ndin fĂŒr den Konzernvertrieb.

Diess erklĂ€rte, er sehe den neuen Zuschnitt und die Erweiterung des obersten Leitungsteams nicht als EinschrĂ€nkung eigener Kompetenzen: "Ich kann mich nicht ĂŒber mangelnde Verantwortung beklagen." Es habe intensive GesprĂ€che gegeben. In Richtung des Betriebsrats und des Landes Niedersachsen, das GroßaktionĂ€r ist, sagte er: "Wir stimmen uns in der Kommunikation mehr ab in Zukunft. Ich glaube, dass wir den Dialog intensivieren können."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Scholz will offenbar steuerfreie Einmalzahlung
Olaf Scholz spricht zur Presse in BrĂŒssel (Archivbild): Einem Bericht zufolge plant er Einmalzahlungen fĂŒr die BĂŒrger als Entlastung.


Den Entscheidungen waren Spekulationen ĂŒber Diess' Zukunft vorausgegangen. Seit Ende September war die Lage Ă€ußerst angespannt. Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch musste ein weiteres Mal vermitteln. Das sei alles andere als gut gewesen, sagte Pötsch am Donnerstag. Es gebe aber die Chance, wichtige Sachthemen jetzt nach einer Zeit vermeidbarer Verunsicherung "konstruktiv voranzutreiben".

Es war erneut zu einer Konfrontation mit dem Betriebsrat gekommen, nachdem Diess in einer Sitzung des Kontrollgremiums laut ĂŒber die womöglich nötige Streichung von mehreren Zehntausend Jobs nachgedacht haben soll. Zuvor hatte er nach Informationen aus Unternehmenskreisen außerdem andere Manager um weitere SparvorschlĂ€ge gebeten - vorbei an der bei VW sehr einflussreichen Belegschaftsvertretung.

Betriebsratschefin Daniela Cavallo hatte Diess daraufhin intern sowie in einer Betriebsversammlung öffentlich scharf angegriffen. Am Donnerstag meinte sie, sie betrachte die Differenzen vorerst als abgehakt. Auch sie sei optimistisch, "dass wir bei den Themen vernĂŒnftig zusammenarbeiten können". Gleichzeitig mahnte sie: "Ich habe kein Interesse, dass wir ĂŒber solche Konflikte tĂ€glich in der Öffentlichkeit lesen. Das macht auch etwas mit der Belegschaft." Kontroverse Sichtweisen lĂ€gen indes in der Natur der Sache.

Auch Niedersachsen als zweitgrĂ¶ĂŸter Anteilseigner hatte angedeutet, Diess' Stil nicht mehr voll mitzutragen. MinisterprĂ€sident und Co-Aufseher Stephan Weil sprach von einer AtmosphĂ€re der "Verunsicherung, die ĂŒberall um sich greift". Am Donnerstag Ă€ußerte er sich nur zu den InvestitionsplĂ€nen: VW habe damit "konsequent den Weg der Transformation in eine völlig neue Welt der (Auto)-MobilitĂ€t weiter beschritten".

Der Konzern legt bei seinen Ausgaben fĂŒr das weltweite Werksnetz und neue Technologien im neuen FĂŒnfjahreszyklus noch einmal deutlich drauf. Die Gesamtsumme betrĂ€gt 159 Milliarden Euro. Mehr als die HĂ€lfte davon fließt in Themen wie E-MobilitĂ€t, Vernetzung und Software. Dies sind noch einmal Steigerungen gegenĂŒber dem Vorjahr. Die Chancen seien zudem gut, die Gewinnspanne klar zu erhöhen, hieß es vom Konzern.

Diess hatte mit Verweis auf die im Branchenvergleich bestenfalls durchschnittliche Ertragskraft der Kernmarke VW ĂŒber möglicherweise bis zu 30.000 oder 35.000 ĂŒberschĂŒssige Stellen diskutieren wollen. Es gab Verwirrung um die Interpretation und den genauen Umfang etwaiger KĂŒrzungen. Cavallo störte sich zudem daran, dass Diess aus ihrer Sicht keine hinreichend solide Strategie gegen die Halbleiter-Lieferkrise hat. Stattdessen absolviere er lieber PR-Termine und posiere mit Tesla-Chef Elon Musk.

Besonders das Stammwerk Wolfsburg ist wegen der EngpĂ€sse bei Mikrochips nicht ausgelastet, immer wieder gibt es Kurzarbeit. 2021 könnten hier so wenige Autos gefertigt werden wie zuletzt Ende der 50er Jahre. BetriebsrĂ€te hatten auch ein weiteres E-Modell fĂŒr den Standort verlangt - unabhĂ€ngig vom ab 2026 geplanten Trinity.

Ungeachtet der Streitigkeiten ist Diess in der Autoindustrie insgesamt hoch angesehen. Viele Investoren halten sein Umsteuern in Richtung E-MobilitĂ€t und Software fĂŒr mutig und unerlĂ€sslich. Daran haben auch viele BetriebsrĂ€te und BeschĂ€ftigte prinzipiell nichts auszusetzen - im Gegenteil sehen sie ebenso die Notwendigkeit rascher VerĂ€nderungen. Diess' Vorgehen kam hier aber als provokativ und zunehmend unberechenbar an, wĂ€hrend er auf der Kapitalseite zumindest nicht offen kritisiert wurde. Die Familien Porsche und PiĂ«ch als HauptaktionĂ€re stĂŒtzten den Manager mehrfach ausdrĂŒcklich.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
AudiSEATVWWolfsburgĆ koda Auto

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website