Sie sind hier: Home > Regional > Wuppertal >

Wuppertaler SV: Trainer und Sportdirektor weg

Überraschung in Wuppertal  

WSV-Trainer Voigt und Sportdirektor Hutwelker hören auf

16.01.2020, 17:51 Uhr | t-online.de, tme

Wuppertaler SV: Trainer und Sportdirektor weg. Alexander Voigt bei einer Pressekonferenz: Er verlässt den Wuppertaler SV. (Quelle: imago images/nordphoto/Archivbild)

Alexander Voigt bei einer Pressekonferenz: Er verlässt den Wuppertaler SV. (Quelle: nordphoto/Archivbild/imago images)

Diese Erklärung kommt für viele Fans und wohl auch für einige beim Wuppertaler SV überraschend. Der ehrenamtliche Trainer Alexander Voigt hört auf. Kurz darauf wurde Sportdirektor Hutwelker entlassen.

Nur ein paar Tage vor dem Auftakt in die Meisterschaft verabschiedet sich der Trainer des Regionalligisten Wuppertaler SV. Die überraschende Erklärung gab der Verein auf seiner Homepage am Donnerstag bekannt. Am Nachmittag kam heraus: Auch der Sportdirektor Karsten Hutwelker wurde entlassen.

Der bisherige Chefcoach Voigt arbeitete ehrenamtlich für den Verein in Wuppertal und will sich nun beruflich verändern, wie es in der Erklärung hieß. Der bisherige Co-Trainer, Pascal Bieler, übernimmt die Aufgaben von Voigt in der Zwischenzeit, verkündete der Verein.

"Aufgrund der sich mir bietenden beruflichen Perspektive und der Tatsache, dass ich seit Oktober unentgeltlich gearbeitet habe, muss ich mein Traineramt beim WSV leider abgeben. Es war eine schwere Entscheidung, aber letztlich habe ich keine andere Wahl als diesen Weg einzuschlagen. Ich habe die kurze aber intensive Zeit genossen und bin sicher, dass die Mannschaft das Ziel Klassenerhalt erreichen wird. Ich wünsche dem WSV und der Mannschaft viel Erfolg!", erklärte Voigt in der Mitteilung.

Sportdirektor überrascht

Beim Wuppertaler SV war man auf diesen Abgang wohl nicht vorbereitet. Wie Karsten Hutwelker, Sportdirektor des Vereins der "Westdeutschen Zeitung" sagte, habe ihn die Entscheidung völlig überrascht. Überraschend mag dann auch diese Mitteilung kurze Zeit später gekommen sein: Hutwelker wurde selbst entlassen. Das verkündete der Verein in einer weiteren Mitteilung auf ihrer Homepage.

Über Voigt schreibt man in der ersten Miteilung: "Von seiner Sorte bräuchten wir mehrere." Man werde ihn vermissen und danke ihm für den spontanen Einsatz.

Auf dem Instagram-Account des Wuppertaler Regionalligisten hieß es schlicht "Danke Alexander".

Zur Entlassung von Hutwelker heißt es auf der Homepage: "Der Wuppertaler SV entbindet den bisherigen Sportdirektor, Karsten Hutwelker, mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben. Der Vorstand teilte ihm heute die Entscheidung mit." Nachfolger wird Thomas Richter.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal