Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text9-Euro-Ticket sorgt bei Bahn für ProblemeSymbolbild für einen TextSelenskyj: Hohe Verluste im OstenSymbolbild für einen TextFix: Neuer verlängert beim FC BayernSymbolbild für einen TextBald US-Soldaten in Kiew?Symbolbild für einen TextNeues Tief bringt heftige GewitterSymbolbild für einen TextBeziehungs-Aus bei "Höhle der Löwen"-StarSymbolbild für einen TextBVB holt nächsten NeuzugangSymbolbild für einen TextMassenkarambolage in Tunnel – sieben VerletzteSymbolbild für einen TextAuf diesen Handys läuft WhatsApp ausSymbolbild für einen TextOpernsänger verklagt VerkehrsbetriebeSymbolbild für einen Watson TeaserSelbstbefriedigung hat "politische Sprengkraft"

Duplantis gewinnt in Lausanne zum zwölften Mal in Serie

Von dpa
Aktualisiert am 02.09.2020Lesedauer: 1 Min.
War auch in Lausanne nicht zu schlagen: Armand Duplantis.
War auch in Lausanne nicht zu schlagen: Armand Duplantis. (Quelle: Laurent Gillieron/KEYSTONE/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Lausanne (dpa) - Der schwedische Hallen-Weltrekordler Armand Duplantis hat beim Meeting in Lausanne im Stabhochsprung seinen zwölften Sieg in Serie perfekt gemacht.

Mit 6,07 Meter stellte der erst 20-jährige Ausnahmeleichtathlet eine persönliche Bestleistung auf. Damit kommt er auch dem Weltrekord im Freien, den der Ukrainer Sergej Bubka mit 6,14 Meter seit 1994 hält, immer näher.

In Lausanne beendete Duplantis den Versuch, mit 6,15 Meter einen neuen Rekord aufzustellen, nach dem ersten Sprung. In der Halle schaffte er im Februar mit 6,18 Meter eine Weltrekordhöhe. Zweiter wurde Weltmeister Sam Kendricks (USA) mit 6,02 Meter vor Olympiasieger Braz Thiago aus Brasilien (5,72 Meter) und dem Franzosen Renaud Lavillenie (5,72)

Bei dem Springen auf dem Place de l'Europe im Zentrum von Lausanne, das in der Corona-Krise als Ersatz für das eigentlich vorgesehene Diamond-League-Meeting veranstaltet wurde, ging es um ein Preisgeld von 300 000 Franken (rund 281 000 Euro). Insgesamt waren 1000 Besucher zugelassen.

Bei den Frauen siegte die Schwedin Angelica Bengtsson mit 4,72 Meter vor Holly Bradshaw aus Großbritannien, die 4,64 Meter überqueren konnte. Dritte wurde die Schweizerin Angelica Moser mit ebenfalls 4,64 Meter.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Sport von A bis Z
Fußball
2. Bundesliga3. LigaBundesligaChampions LeagueDFB-PokalEuropa LeagueNationalmannschaftTransfermarkt

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website