Google News

Russland blockiert Google News

Die russische Medienaufsichtsbeh├Ârde hat Google News blockiert. Der Grund sei die Verbreitung von "irref├╝hrenden" Informationen ├╝ber den Ukraine-Krieg.

Google News Startseite: Deutsche Verlage verlangen von dem Suchmaschinenkonzern eine Gewinnbeteiligung. Google hat das bisher ausgeschlossen.

Um Falschinformationen zur Bundestagswahl vorzubeugen, will Google mit einem eigenen Infobereich gesicherte Informationen des Bundeswahlleiters prominent platzieren. Auch YouTube zieht mit.

Die Google-Suche (Symbolbild): Das Unternehmen will Infos zur Bundestagswahl zeigen.

Google r├╝ckt erneut in den Fokus der Kartellw├Ąchter. Vor allem das relativ neue Angebot "News Showcase" steht nun im Blickpunkt. Sind die Vertragsbedingungen f├╝r die Verlage diskriminierend?

Das Logo von Google: Das Unternehmen ist im Fokus der Kartellw├Ąchter.

Bei der Suchmaschine Google werden Internetnutzer ihre Fragen los. In diesem Jahr tippten viele Corona-Stichw├Ârter ins Suchfeld...

Google-Suche auf einem iPad Mini 2.

Wenn Inhalte von Verlagen bei Google News auftauchen, bezahlt der Internet-Konzern bislang mit Traffic, der auf die Verlagsseiten geleitet wird. K├╝nftig wird Google f├╝r umfangreichere Inhalte seine gef├╝llten Kassen ├Âffnen.

Das Logo von Google: Der Konzern schlie├čt zum ersten Mal Lizenzvertr├Ąge mit Zeitungsverlagen.

Kaum ist das neue EU-Urheberrecht beschlossen, dr├Ąngt die Verwertungsgesellschaft VG Media auf Milliardenzahlungen durch Google. Dabei gibt es noch Zweifel, ob die Forderungen rechtens sind.┬á

Plattformen wie Google News sollen f├╝r das Anzeigen von Artikel-Ausschnitten in ihren Suchergebnissen k├╝nftig Geld an die Verlage zahlen.

Die EU einigt sich auf einen Vorschlag zum Urheberrecht┬áÔÇô und pl├Âtzlich ist im Internet die H├Âlle los. Wie ein Internet mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter aussehen k├Ânnte.

"Save the Internet"-Demo in Berlin: Am 23. M├Ąrz wollen die Gegner erneut gegen Artikel 13 der umstrittenen EU-Urheberrechtsreform demonstrieren.
Von Laura Stresing

Das Europaparlament stimmt heute ├╝ber neue Regeln zum Urheberrecht ab. Wie die Abstimmung ausgehen wird, ist offen. Sechs wichtige Fragen und Antworten zur umstrittenen Reform.

Eine Demonstration gegen die EU-Urheberrechtsreform: Am Dienstag stimmt das EU-Parlament ├╝ber die umstrittene Reform ab.

Monatelang wurde heftig um die Erneuerung des EU-Urheberrechts gestritten. Nun haben sich die Beteiligten geeinigt. Ist es das letzte Wort?

Eine Europafahne vor dem Europ├Ąischen Parlament: Die EU hat sich auf ein Leistungsschutzrecht f├╝r Presseverleger geeinigt.

In der Diskussion um die europ├Ąische Urheberrechtsreform haben sich die EU-Staaten auf einen Kompromiss geeinigt. Dadurch k├Ânnte sich bei Google News┬á in Zukunft einiges ├Ąndern.

Ein Richterhammer mit der Flagge der Europ├Ąischen Union im Hintergrund (Symbolbild): Die EU-Staaten einigen sich auf die umstrittene Urheberrechtsreform.

Im Streit um das deutsche Leistungsschutzrecht f├╝r Presseverlage droht den Medienunternehmen eine Niederlage vor dem Europ├Ąischen Gerichtshof.┬áDer zust├Ąndige EuGH-Gutachter h├Ąlt das deutsche Gesetz aufgrund einer Formalit├Ąt f├╝r nicht anwendbar.

Google News: Mit dem Leistungsschutzrecht wollten Verlage Google zur Kasse bitten. Daraus wurde bisher nichts.

Mit dem Leistungsschutzrecht soll Google gezwungen werden, Verlage in der EU an Gewinnen zu beteiligen.┬áJetzt deutete Google an, dass Google News in Europa eingestellt werden k├Ânnte.

Google News Startseite: Deutsche Verlage verlangen von dem Suchmaschinenkonzern eine Gewinnbeteiligung. Google hat das bisher ausgeschlossen.

├ärger im App-Store: Laut US-Berichten soll die Google News App aufgrund ihres pl├Âtzlichen Datenhungers bei einem Nutzer unerwartet hohe Kosten verursacht haben.┬áFast zeitgleich ersch├╝ttert ein massiver Betrugsskandal im PlayStore das Vertrauen der Nutzer in Android-Apps.┬á

Googles News App: Ärger mit Mega-Downloads auf Android-Phones

Rund um die EU-Urheberrechtsreform tobt schon seit Jahren eine Lobbyschlacht. Kurz vor ihrer Vollendung regt sich noch einmal massiver Widerstand. Warum eigentlich? Die wichtigsten Fragen und Antworten. 

Europaflagge vor Verhandlungsrunde: Die EU soll ein zeitgem├Ą├čes Urheberrecht bekommen. Kritiker sehen in dem Gesetzentwurf eine Gefahr f├╝r das freie Internet.

"Ja" zu Leistungsschutzrecht und Uploadfilter: Der Rechtsausschuss im EU-Parlament hat mit knapper Mehrheit f├╝r die umstrittene Urheberrechtsreform gestimmt. Netzaktivisten zeigen sich k├Ąmpferisch.┬á

Google-Suche: Der Suchmaschinengigant soll durch das neue EU-Urheberrecht gezwungen werden, europ├Ąische Verlage an seinen Gewinnen zu beteiligen.

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website