HomeUnterhaltungMusik

Wegen Protesten in St. Louis: U2 und Ed Sheeran sagen Konzerte ab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI: Infektionsdruck nimmt deutlich zuSymbolbild für einen TextRussischer Boxchampion muss zum MilitärSymbolbild für einen TextBericht: Hohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen Text"Ian" bewegt sich auf nächste US-Küste zuSymbolbild für einen TextUmfrage-Schock für Truss-ParteiSymbolbild für einen TextTodesursache der Queen bekanntSymbolbild für einen TextKönigshaus zensiert StaatsbegräbnisSymbolbild für einen TextDFB-Spielerinnen lassen Bayern jubelnSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextAuto wickelt sich um Baum – Fahrer totSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Kritik für Film über Sex-IkoneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Zu unsicher: U2 und Ed Sheeran sagen Konzert ab

dpa, t-online, JSp

Aktualisiert am 17.09.2017Lesedauer: 1 Min.
Ed Sheeran musste sein Konzert absagen.
Ed Sheeran musste sein Konzert absagen. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach der Rockband U2 hat auch Sänger Ed Sheeran ein Konzert in der US-Stadt St. Louis abgesagt. Seine ausverkaufte Show am Sonntag werde nicht stattfinden, weil die Polizei für die Sicherheit nicht garantieren könne, hieß es am Samstag vom Veranstalter.

Hintergrund sind Proteste in dem Bezirk, nachdem ein Richter einen weißen Polizisten vom Vorwurf des Mordes eines Schwarzen freigesprochen hat. Die Behörden hatten zuvor bereits erklärt, bei einem für Samstagabend geplanten U2-Konzert könnten nötige Vorschriften wegen der Demonstrationen nicht eingehalten werden.

U2 sagten bereits am Samstag ihr Konzert ab.
U2 sagten bereits am Samstag ihr Konzert ab. (Quelle: picture alliance/POP-EYE)

Unterdessen teilte das US-Justizministerium mit, in dem Fall werde entgegen der Forderung von Aktivisten keine Ermittlung wegen eines mutmaßlichen Verstoßes gegen Bürgerrechte aufgenommen. Dies habe man bereits ein Jahr nach dem Vorfall, 2012, und erneut 2016 entschieden. Der 24-jährige Anthony Lamar Smith war vor sechs Jahren von einem weißen Polizisten erschossen worden. Der Fall ist einer von mehreren, der zum Teil landesweite Proteste gegen Polizeigewalt entzündet hatte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Gangsta's Paradise"-Rapper Coolio ist tot
Von Sebastian Berning
Ed Sheeran
Musik

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website