Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

Bayreuther Festspiele planen "Parsifal" in 3D

"Was ist echt? Was ist nur virtuell?"  

Bayreuth plant "Parsifal" in 3D

24.07.2021, 16:52 Uhr | dpa

Bayreuther Festspiele planen "Parsifal" in 3D. Das Richard-Wagner-Festspielhaus: Am Sonntag starten die Bayreuther Festspiele. (Quelle: imago images)

Das Richard-Wagner-Festspielhaus: Am Sonntag starten die Bayreuther Festspiele. (Quelle: imago images)

Das letzte musikdramatische Werk von Richard Wagner sollen Zuschauer bald in 3D erleben dürfen. "Unser Job wird sein, das Theater verschwinden zu lassen", so Regisseur Jay Scheib.

Die Bayreuther Festspiele setzen auf virtuelle Realität (VR) und planen einen "Parsifal" in 3D. Der US-amerikanische Regisseur Jay Scheib soll Richard Wagners letzte Oper im Jahr 2023 in Bayreuth auf die Bühne bringen.

"Im besten Fall wird man nicht immer sagen können, was echt ist und was nur virtuell", sagte Jay Scheib, Professor am renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT), im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

"Wagner hat das Orchester verschwinden lassen, damit wir eine immer tiefere Verbindung zwischen der Musik und dem Bild aufbauen können", so der 51-Jährige weiter. "Ich denke, unser Job wird sein, das Theater verschwinden zu lassen oder zumindest so nah wie möglich an diese Erfahrung heranzukommen."

Jay Scheib ist auch in diesem Jahr schon bei den Festspielen dabei. Er inszeniert dort Siegfrieds Drachenkampf – ebenfalls mit Hilfe von VR-Technik. Der Amerikaner startete seine Karriere Anfang der Neunzigerjahre.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: