Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

So kommen Sie günstig durch den Stau

Nicht nur nervig, sondern auch teuer  

So kommen Sie günstig durch den Stau

05.08.2020, 07:52 Uhr | jb, t-online

So kommen Sie günstig durch den Stau. Stau (Quelle: Getty Images/Kichigin)

Verkehrsbehinderungen: Mit einfachen Tipps lässt sich Sprit auf langen Fahrten und im Stau sparen. (Quelle: Kichigin/Getty Images)

Der Allgemeine Deutsche Automobil-Club e. V. (ADAC) registrierte 2019 wesentlich längere Staus als jemals zuvor. Diese Entwicklung soll sich in den kommenden Jahren sogar noch verschlimmern. Doch wie können Sie Ihr Auto und Ihren Geldbeutel trotz Stau schonen?

Auf deutschen Straßen ist eine dramatische Verschärfung der Stausituation zu verzeichnen, so der ADAC. So wurden 2019 zwar weniger aber wesentlich längere Staus als noch in den Vorjahren registriert. Auch die Dauer hat sich deutlich erhöht. Schuld waren vor allem Baustellen, die um 20 Prozent zugenommen haben, sowie andere Verkehrsbehinderung.

In den kommenden Jahren soll sich die Situation noch verschlimmern. Und das belastet besonders den Geldbeutel der bereits genervten Autofahrer. Doch mit den folgenden Tipps und Tricks kommen Sie entspannt durch die bevorstehenden Ferien-Staus.

Motor aus

Im Leerlauf verbraucht das Auto teuren Sprit. Auch wenn dies nur rund einen Liter pro Stunde ist, bringt vor allem bei längerem Stillstand das Ausschalten des Motors eine kleine Ersparnis. Es gilt daher: Nach über 20 Sekunden lieber den Motor ausschalten und hierdurch Kosten sparen. Die Befürchtung vieler Autofahrer, das kurzzeitige Ausschalten und Neustarten könne dem Motor beziehungsweise dem Anlasser nachhaltig schaden, ist laut ADAC unbegründet. Einem warmen Motor schadet die stetige Neuzündung kaum. Springt das Auto jedoch nicht schnell an oder machen sich im Motorraum ungewöhnliche Geräusche bemerkbar, sollte ohnehin eine Werkstatt aufgesucht werden.

Kuppeln kann teuer werden

Darüber hinaus ist das Ausschalten des Motors gut für die Kupplung und die Bremse. Beide werden durch Stop-and-Go stark erhitzt und beansprucht. Ein erhöhter Verschleiß und somit ein frühzeitigerer Austausch sind hier die Folge. Und das wiederum geht ins Geld!

Rein in den Stau

Ein weiteres Ammenmärchen, welches sich hartnäckig hält, ist das Umfahren des Staus. Doch dies spart weder Sprit noch Zeit, erklärt Stauforscher Michael Schreckenberg, Professor für Physik von Transport und Verkehr an der Uni Duisburg-Essen, in einem Interview mit dem Nachrichtenportal "Spiegel-Online". Denn häufig sind die Umgehungsstraßen deutlich länger und überfüllter als die Autobahn. Auch Ampelschaltungen oder Bahnübergänge können die Fahrt und somit den Spritverbrauch deutlich erhöhen.

Schneller und besser informiert

Aber es gibt auch gute Nachrichten: Laut Angaben des Automobilclubs wird die aktuelle Verkehrssituation wesentlich schneller und detaillierter erfasst sowie weitergegeben. Somit ist es den Autofahrern eher möglich, sich auf die Verkehrslage besser einzustellen und entsprechend zu reagieren.

Momentan werden rund 1.900 Staus täglich alleine in Deutschland gezählt. Vor allem an Freitagen müssen sich Verkehrsteilnehmer auf starke Behinderungen und schleppendes Vorankommen auf den Straßen einstellen. Doch dank ausgeschaltetem Motor und Durchhaltevermögen schonen Sie beim Stau nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern auch Ihr Auto.

Verwendete Quellen:
  • ADAC
  • Eigene Recherche
  • Spiegel
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

shopping-portal