t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeMobilitätRecht und Verkehr

Geld sparen beim Autofahren: Mit diesen einfachen Tipps geht's


Autofahren immer teurer
Neun einfache Tipps: So sparen Sie Geld am Steuer

Von dpa, t-online, mab

Aktualisiert am 18.04.2023Lesedauer: 2 Min.
Nicht zur falschen Zeit tanken: Mit ein paar Tricks lassen sich die Kosten fürs Auto senken.Vergrößern des BildesNicht zur falschen Zeit tanken: Mit ein paar Tricks lassen sich die Kosten fürs Auto senken. (Quelle: Jürgen Ritter/imago-images-bilder)
Auf WhatsApp teilen

Autofahren wird immer teurer. Vom Sprit mal ganz zu schweigen. Doch Ärgern allein hilft nicht. Denn man kann auch einfach sparen. Das zeigen diese Tipps.

Smart Repair ist häufig die bessere Reparaturmethode, der richtige Reifendruck spart Sprit und auch einige Apps können das Autofahren günstiger machen. Hier sind neun einfache Tipps.

Randvoll zu Randzeiten

Morgens sollte man nicht tanken. Denn dann sind die Benzinpreise in der Regel am höchsten. Am günstigsten sind Benzin und Diesel meist abends ab 18 Uhr. Die Preise schwanken manchmal um bis zu zehn Cent pro Liter. Die günstigsten Spritpreise lassen sich über Portale und Apps finden. Das Bundeskartellamt hat entsprechende Apps, die alle auf die Echtzeitdaten des Bundeskartellamtes zugreifen, online aufgelistet.

Werkstattbindung

Wer sein Auto nach einem Schaden in einer von der Versicherung ausgewählten Werkstatt reparieren lässt, kann bei der Jahresprämie sparen. Bis zu 20 Prozent Ersparnis gegenüber dem normalen Kaskotarif sind möglich. Zu beachten ist allerdings, dass dies nur für selbstverschuldete Schäden gilt, die von der eigenen Versicherung bezahlt werden. Bei einem unverschuldeten Unfall haben Sie freie Werkstattwahl. In diesem Fall kommt die gegnerische Haftpflichtversicherung für den Schaden auf.

Spritsparend fahren

Zu geringer Luftdruck wirkt sich negativ auf den Kraftstoffverbrauch aus. Schon 0,5 bar zu wenig Luft können den Kraftstoffverbrauch um rund fünf Prozent erhöhen. Auch ein ungenutzter Dachgepäckträger und anderer Ballast erhöhen den Spritverbrauch. Ein weiterer möglicher Spritfresser ist eine falsch eingestellte Klimaanlage.

Hauptuntersuchung (HU) gut vorbereiten

Wer vor der Hauptuntersuchung Dinge wie Licht, Bremsen, Hupe und Reifen selbst überprüft, läuft weniger Gefahr, ein zweites Mal zur Prüfstelle zu müssen. Dennoch fällt fast jedes vierte Auto durch die Prüfung. Und eine Nachprüfung kostet nicht nur mehr Zeit, sondern auch mehr Geld.

Kosten für Pannenhilfe vergleichen

Für alle, die viel unterwegs sind, kann die Pannenhilfe eines Automobilclubs eine sinnvolle Investition sein. Die Preisunterschiede sind jedoch groß, ein Vergleich lohnt sich.

Versicherung wechseln

Wie bei Strom- und Gasanbietern ist es auch bei Versicherungen sinnvoll, die Kosten regelmäßig zu überprüfen. Am besten ist es jedoch, die Tarife im Herbst zu vergleichen und bis spätestens Ende November zu kündigen, da die Kfz-Versicherungen in der Regel zum 1. Januar beginnen. Um sich einen Überblick zu verschaffen, ist es sinnvoll, sowohl Online-Vergleichsrechner zu nutzen als auch Angebote von Direktversicherern einzuholen.

Parkgebühren optimieren

Gerade in Innenstädten kann das Parken teuer werden. Ärgerlich ist es dann, wenn pro angefangener Stunde abgerechnet wird, obwohl die Stunde gar nicht voll ausgenutzt wird. Praktisch sind hier Apps wie Easypark oder Parknow, bei denen die voraussichtlich benötigte Parkzeit voreingestellt werden kann. Bezahlt wird aber immer nur die tatsächlich verbrauchte Zeit.

Smart Repair

Kleine Kratzer oder Dellen lassen sich oft mit wenig Aufwand beseitigen, ohne dass der Kotflügel ersetzt oder die ganze Tür neu lackiert werden muss. Beispiel Stoßstange: Während eine Lackierung schnell 500 Euro und mehr kosten kann, kostet eine professionelle Smart Repair oft weniger als 150 Euro. Und das Ergebnis ist vergleichbar.

Kostenlos Strom tanken

Viele Discounter bieten kostenlose Ladepunkte für E-Autos an. Daneben sind auch Baumärkte und Möbelhäuser mit kostenlosen Stromtankstellen ausgestattet. Hier lässt sich während des Einkaufs kostenfrei der Akku laden.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website