Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Elektromobilität – Anhänger hinterm Stromer: So stark sinkt die Reichweite

Modelle im Überblick  

Anhänger hinterm Stromer: So stark sinkt die Reichweite

30.08.2021, 10:45 Uhr | dpa

Elektromobilität – Anhänger hinterm Stromer: So stark sinkt die Reichweite. Ab Herbst erhältlich: Unter den Elektro-Zugpferden wird der BMW iX das neue Topmodell sein, denn er darf bis zu 2.500 Kilogramm schwere Anhänger ziehen. (Quelle: dpa/ADAC/Test Und Technik)

Ab Herbst erhältlich: Unter den Elektro-Zugpferden wird der BMW iX das neue Topmodell sein, denn er darf bis zu 2.500 Kilogramm schwere Anhänger ziehen. (Quelle: ADAC/Test Und Technik/dpa)

Einige Zeit haben Kunden darauf warten müssen, jetzt gibt es E-Autos und Plug-in-Hybride auch mit Anhängerkupplung. Vor allem große SUVs können so schweres Gefolge ziehen – aber die Reichweite leidet.

Autofahrer haben bei Elektroautos immer mehr Modelle mit Anhängerkupplung zur Auswahl. Die Hersteller reagieren damit auf die gestiegene Nachfrage. Die Anhängelasten reichen dabei fast an die von Autos mit Verbrennungsmotor heran – doch mit großen Anhängern am Haken kann sich die Reichweite halbieren.

Die kräftigsten Elektro-Zugfahrzeuge

Das kräftigste Elektro-Zugfahrzeug ist nach ADAC-Angaben der neue BMW iX mit 2.500 Kilogramm zulässiger Anhängelast. Das reiche für einen Pferdeanhänger oder einen größeren Wohnwagen. Immerhin noch 2.268 Kilogramm schwere Anhänger darf Teslas Model X ziehen. Audi e-tron, Hyundai Ioniq 5 und Kia EV6 befinden sich mit 1.800 Kilogramm beim Audi und 1.600 Kilogramm zulässiger Anhängelast im Mittelfeld. Renault Zoe und VW ID.3 sind laut ADAC nicht mit Anhängerkupplung zu haben.

Ein Nachteil des Betriebs mit Anhänger: Der Stromverbrauch nimmt deutlich zu. Wie sehr, hängt nach Angaben des ADAC von Gewicht und Luftwiderstand des Anhängers sowie von der gefahrenen Geschwindigkeit ab. Der Autoclub schätzt, dass sich die Reichweite etwa halbiert, wenn auf der Autobahn ein schwerer Wohnwagen am Haken hängt.

Mit Hänger an die Ladesäule kann unpraktisch sein

Für viele Camper, die auf lange Urlaubstouren gehen wollen, dürfte das ein K.-o.-Kriterium sein. Wer nur einen Baumarktanhänger durch die Stadt zieht, dürfte dagegen den höheren Verbrauch kaum spüren.

Ein weiteres Manko: Bei vielen öffentlichen Ladesäulen müsste der Hänger wohl bislang vor dem Ladevorgang abgehängt werden, weil er sonst auf die Fahrbahn ragt – das ist unpraktisch auf Reisen. Positiv auf die Rekuperation, also die Bremsenergierückgewinnung, wirkt sich das höhere Gewicht laut ADAC nur aus, wenn der Hänger ungebremst ist.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: