HomeAutoElektromobilitätElektroauto

Auto | Mit 130 km/h: So weit kommen E-Fahrzeuge auf der Autobahn


So weit kommen E-Autos auf der Autobahn

  • Christopher Clausen Porträt
Von Christopher Clausen

Aktualisiert am 26.07.2022Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Autobahntauglich: Der Hyundai Kona Elektro gehört zu den günstigeren E-Autos mit hoher Reichweite. Erst ist in der getesteten Akkuvariante ab 41.850 Euro zu haben. Die E-Auto-Prämie wird noch abgezogen.
Autobahntauglich: Der Hyundai Kona Elektro gehört zu den günstigeren E-Autos mit hoher Reichweite. Erst ist in der getesteten Akkuvariante ab 41.850 Euro zu haben. Die E-Auto-Prämie wird noch abgezogen. (Quelle: Hyundai)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWeitere Ministerin hat CoronaSymbolbild für einen TextBericht: Razzia in Bundeszentrale der AfDSymbolbild für ein VideoHeizöl verunreinigt See in BayernSymbolbild für einen TextARD wirft Kultserie aus ProgrammSymbolbild für einen TextBerühmte Ski-Bergsteigerin ist totSymbolbild für einen TextHalle: Ursache für WC-Explosion klarSymbolbild für einen TextMit neuem Namen: Auto-Legende ist zurückSymbolbild für einen TextSerienstar stirbt mit 33 JahrenSymbolbild für einen TextRewe ruft Tiefkühl-Spinat zurückSymbolbild für einen TextLiebes-Aus für SportmoderatorSymbolbild für einen TextWiesn-Welle? Corona-Zahlen explodierenSymbolbild für einen Watson TeaserHarry und Meghan erneut degradiert Symbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt

E-Autos der neuen Generation prahlen mit Reichweiten bis zu 780 Kilometern. Die Realität auf der Autobahn sieht anders aus.

Die deutschen Autobahnen stellen die Werbefachleute beim Thema E-Autos vor ganz besondere Herausforderungen: Zwar kommen Stromer dank besserer Batterietechnik und -steuerung mit einer Akkuladung immer weiter. Doch für lange Touren mit Geschwindigkeiten jenseits der 100 km/h sind die E-Mobile einfach nicht gemacht.

Schließlich ist es mit dem Strom- genauso wie mit dem Spritverbrauch: Je höher das Tempo, desto höher der Verbrauch. Die Verbrauchskurve steigt ab etwa 80 km/h spürbar. Nur dauert das Nachladen beim E-Auto trotz immer besserer Schnellladetechnik deutlich länger, als die Zapfpistole in die Tanköffnung zu stecken: Der Mercedes EQS beispielsweise brauchte für einen Ladevorgang von zehn auf 80 Prozent laut "InsideEVs" 31 Minuten.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Umso wichtiger ist es bei längeren Fahrten in den Urlaub oder für den Familienbesuch, wenn das E-Auto auch bei höherem Tempo länger durchhält als 100 Kilometer.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Kremlchef Putin droht unverhohlen mit einem Atomwaffeneinsatz.
Wirft Putin bald Atombomben?

Das Magazin "Auto Bild" hat genau nachgemessen und insgesamt 36 aktuelle E-Autos mit konstanter Geschwindigkeit von 130 km/h auf die lange Reise geschickt. Wie weit kommen sie bei autobahnfreundlichem Tempo 130 bei moderaten Sommertemperaturen?

Die Top 10 der sparsamsten elektrischen Reisewagen

Testsieger: Der Mercedes EQS 450+ kommt bei Autobahntempo 482 Kilometer weit. Er kostet ab 197.326 Euro.
Testsieger: Der Mercedes EQS 450+ kommt bei Autobahntempo 482 Kilometer weit. Er kostet ab 197.326 Euro. (Quelle: Mercedes-Benz)
Platz Auto Reichweite bei 130 km/h in km max. Reichweite in km laut WLTP
1 Mercedes EQS 450+ 482 785
2 BMW iX xDrive 50 434 630
3 Genesis Electrified G80 427 520
4 Mercedes EQE 350+ 423 654
5 Polestar 2 SM LR 374 540
6 Audi RS e-tron GT 367 456
7 Tesla Model 3 363 491
8 Hyundai Kona Elektro 336 484
9 VW ID.5 Pro Performance 340 536
10 Ford Mach-E GT 337 610

Der Vergleich zeigt: Die laut WLTP-Zyklus ermittelte maximale Reichweite hat wenig mit einer längeren Fahrt mit hohen Geschwindigkeiten unter den Alltagsbedingungen von "Auto Bild" zu tun. Kein Wunder, denn bei dem Test kommt es auf ein gemischtes Fahrverhalten an, was unter anderem auch Fahrten durch die Stadt und auf Landstraßen bei gleichmäßigem Tempo einbezieht.

Das beinhaltet WLTP

Autohersteller müssen angeben, wie viel ihre Autos verbrauchen – und dies mit genormten Verfahren ermitteln. Seit 2017 gilt für alle Autos, egal ob elektrisch oder mit Verbrennungsmotor, die Worldwide Harmonised Light-Duty Vehicles Test Procedure (WLTP). Sie beinhaltet folgende Faktoren:

  • Die Temperatur in der Prüfkammer liegt bei 23° C.
  • Die Streckenlänge beträgt 23 Kilometer.
  • Der Zyklus dauert 30 Minuten. Er setzt sich aus vier Phasen zusammen.
  • Die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt bei 47 km/h, die Höchstgeschwindigkeit bei mehr als 130 km/h.
  • Fahrzeuggewicht und Zusatzausstattung fließen in die Bewertung mit ein.
  • Mehr zum Prüfzyklus lesen Sie hier.

Strom sparen beim E-Auto: So geht's

Nicht nur Benzin und Diesel werden teurer, auch die Strompreise ziehen an. Zumal die Zahl der kostenlosen Lademöglichkeiten immer seltener sind. Experten gehen jedoch davon aus, dass E-Autos aufgrund der Steuerbefreiungen, günstigerer Versicherungen und neuer Technologien auch langfristig einen Kostenvorteil haben werden.

Mit einigen Kniffen können Sie jedoch auch beim Fahren eines E-Autos Energie sparen. Wählen Sie möglichst kleine Felgen und schmale Reifen. So können Sie allein schon bis zu einer Kilowattstunde pro 100 Kilometer sparen. Nutzen Sie die Rekuperation, lassen Sie den Wagen ausrollen, statt zu bremsen.

Elektrisches SUV-Coupé: Mit 340 Kilometern Reichweite belegt der VW ID.5 Pro Performance den neunten Platz.
Elektrisches SUV-Coupé: Mit 340 Kilometern Autobahn-Reichweite belegt der VW ID.5 Pro Performance den neunten Platz. (Quelle: Volkswagen)

Fahren Sie auch sonst vorausschauend, halten Sie Abstand zum Vordermann, beschleunigen Sie sanft und gleichmäßig, rat der ADAC. Auf der Autobahn und auf Schnellstraßen ist es sinnvoll, mit dem Verkehr mitzuschwimmen und auf eine gleichmäßige Geschwindigkeit zu achten.

Entscheidend ist die Klimatisierung: Im Winter ist es sinnvoller, die Sitzheizung zum Aufwärmen zu nutzen, statt den gesamten Innenraum aufzuheizen. Im Sommer sollten Sie die Klimaanlage mit Bedacht nutzen und lieber ein paar Grad höher einstellen. Genauso steht es um andere elektrische Verbraucher wie Radio oder Navi: Sie alle verbrauchen Strom, nutzen Sie sie also nur bei Bedarf.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • autobild.de: "So weit reichen die Akkus dieser 36 E-Autos auf der Autobahn"
  • volkswagen.de: "Neue Standards für Verbrauchswerte"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
Hyundai MotorVW
Auto-Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website