• Home
  • Auto
  • Neuvorstellungen & Fahrberichte
  • Automobile
  • Wohnmobil
  • Urlaub auf vier Rädern: Darauf sollten Sie beim Wohnmobil ausleihen achten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextInzidenz steigt auf fast 700Symbolbild für einen TextNasa warnt vor Chinas MondplänenSymbolbild für einen TextUkrainische Suppe wird WeltkulturerbeSymbolbild für einen TextSchlagerstars sorgen für SensationSymbolbild für einen TextNawalny muss unter Putin-Porträt sitzenSymbolbild für einen TextE-Mail bringt Innenminister unter DruckSymbolbild für einen TextEmotionale Worte von Harry und WilliamSymbolbild für einen TextPrinzessin Victoria begeistert mit LookSymbolbild für einen TextFußball-Traditionsklub verkauftSymbolbild für einen TextTeenager in Bayern vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star wütet gegen Boris BeckerSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Was kostet es, ein Wohnmobil zu leihen?

Von dpa-tmn, t-online, mab

Aktualisiert am 04.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Urlaub im Camper: Für erste Erfahrungen empfiehlt sich das Mieten oder Sharen. Aber was ist der Unterschied? Und was kostet es?
Urlaub im Camper: Für erste Erfahrungen empfiehlt sich das Mieten oder Sharen. Aber was ist der Unterschied? Und was kostet es? (Quelle: ewg3D/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Urlaube mit dem Camper sind beliebt. Nicht jeder will dafür gleich ein eigenes Wohnmobil kaufen. Mieten oder Sharen sind gute Alternativen. Worauf Sie beim Ausleihen achten sollten.

Die Corona-Pandemie hat der Caravaning-Industrie einen Boom beschert. Der Kaufpreis für ein neues Wohnmobil bewegt sich allerdings im Bereich von mehreren Zehntausend Euro. Und selbst aus zweiter Hand sind gute Modelle kein Schnäppchen.

Ein Wohnmobil auszuleihen, wird deshalb zur attraktiven Alternative. So lässt sich ohne allzu große Kosten zunächst ausprobieren, ob ein Urlaub auf Achse wirklich der erhoffte Spaß ist. Spätestens nach zwei Wochen weiß man, ob man Camper ist – oder eben nicht.

Mieten und Sharen – was ist was? Beim Mieten leihen Sie ein Wohnmobil bei gewerblichen Anbietern, ganz ähnlich wie einen Mietwagen. Sharen hingegen bedeutet das Ausleihen bei einer Privatperson, die das eigene Wohnmobil gegen Entgelt zur Verfügung stellt.

Mehr Individualität bei privaten Vermietern

Ob nun Mieten oder Sharen: Bei beiden Varianten sind grundsätzlich die Aspekte zu beachten, die auch beim Mieten eines Autos gelten. Etwa ein ausreichender Versicherungsschutz, der pflegliche Umgang mit dem Leihfahrzeug, je nach den Bestimmungen des Anbieters die Rückgabe mit vollem Tank und weiteres. Auf Onlineplattformen wie Yescapa oder PaulCamper kann man auch individuell hergerichtete Wohnmobile finden. Genau das ist der Grund, weshalb manche Interessenten das Sharen dem Mieten vorziehen.

Wohnmobil: Vorab sollten sich Urlauber über den richtigen Versicherungsschutz Gedanken machen.
Wohnmobil: Vorab sollten sich Urlauber über den richtigen Versicherungsschutz Gedanken machen. (Quelle: Tobias Hase/dpa-tmn-bilder)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin hinter Gittern
Wladimir Putin ist im Westen isoliert.


Zum Mietpreis zusätzliche Kosten kalkulieren

Diese Sharing-Mobile haben teilweise auch eine Grundausstattung, etwa mit Besteck, Handtüchern oder sogar Grundnahrungsmitteln schon an Bord. Außerdem gibt es häufig einen – wenn auch kleinen – Preisvorteil gegenüber dem Mieten: Während es beim gewerblichen Vermieter für ein kleineres Wohnmobil bei etwa 70 Euro pro Tag losgeht, kann man ein privates Sharing-Mobil schon für 50 oder 60 Euro finden – plus eventuelle Nebenkosten. Das gilt in beiden Fällen allerdings nur für die Nebensaison.

Ein besonders wichtiger Punkt: die Versicherung. Ohne Vollkasko-Versicherung geht es nicht – schon aus eigenem Interesse. Ratsam ist eine Selbstbeteiligung wie beim Auto – allerdings kann sie beim Wohnmobil deutlich höher ausfallen.

Ein Wohnmobil fährt sich schon durch seine Abmessungen anders als ein Auto. So kann es schnell vorkommen, dass man vielleicht mit dem Dach einen Ast streift oder beim Zurücksetzen eine Mauer oder auch ein Auto touchiert. Das kann teuer werden.

Besitzer braucht Versicherung für Vermietung

Unbedingt sollten Sie beim Sharen erfragen, ob der Besitzer sein Wohnmobil überhaupt als Selbstfahrer-Vermietfahrzeug zugelassen hat. Nur dann würden Sie im Schadensfall überhaupt Versicherungsschutz genießen.

Wichtig ist auch eine Einführung in die Besonderheiten, die ein Wohnmobil mit sich bringt. Vor dem Start in den Urlaub müssen eine Reihe von Fragen geklärt sein: Wo fülle ich Wasser nach? Was muss ich in Sachen Gas wissen? Wo bekomme ich unterwegs eine neue Gasflasche, wenn die alte leer ist?

Wenn man bereits unterwegs im Urlaub nach den Antworten auf diese Fragen suchen muss, kann das sehr auf die Stimmung drücken.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
MieteVermieter
Auto-Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website