Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Dauerparker dürfen nicht andauernd parkend

Halter müssen sich über Dauer informieren  

Dauerparker dürfen nicht andauernd parkend

17.04.2015, 09:56 Uhr | dpa

Dauerparker dürfen nicht andauernd parkend. Dauerparker müssen sich informieren, wie lange sie auf einem Parkplatz stehen dürfen. (Quelle: imago images/Sven Ellger)

Dauerparker müssen sich informieren, wie lange sie auf einem Parkplatz stehen dürfen. (Quelle: Sven Ellger/imago images)

Das kennen sicher viele Autofahrer: Man stellt seinen Pkw auf einem regulären Parkplatz ab - und fährt erst einmal zwei Wochen in den Urlaub. Aber Vorsicht: Auch ein Dauerparkplatz steht unter Umständen nur eingeschränkt zur Verfügung - etwa wenn er aufgrund einer öffentlichen Veranstaltung gesperrt wird.

Über eine solche Einschränkung muss sich der Parker vorab informieren. Tut er das nicht, muss er mögliche Abschleppkosten tragen. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mit Blick auf ein Urteil des Verwaltungsgerichts Neustadt an der Weinstraße hin (Az.: 5 K 444/14.NW).

Parken war zunächst erlaubt

Die Ausgangslage: Ein Autofahrer parkte sein Fahrzeug auf einem Dauerparkplatz und fuhr anschließend in den Urlaub. Als der Mann sein Fahrzeug abstellte, war das Parken dort erlaubt. Hinweisschilder auf zukünftige Einschränkungen waren nicht aufgestellt.

Kurz darauf am gleichen Tag stellte die Gemeinde wegen einer drei Tage später stattfindenden Veranstaltung an der einzigen Zufahrtsstraße zum Parkplatz zwei Verkehrsschilder auf: ein Zufahrts- und ein Parkverbot, beide gültig für den Veranstaltungstag. An diesem Tag schleppte die Gemeinde das parkende Auto dann ab und verlangte vom Halter die Rückzahlung der entstandenen Kosten.

Mann klagte gegen Abschleppung

Dagegen klagte der Mann: Auf dem Dauerparkplatz hätten keine Schilder mit dem Hinweis auf eine eingeschränkte Parkerlaubnis gestanden.

Die Klage blieb ohne Erfolg: Ein Schild an der einzigen Zufahrt zum Parkplatz habe ausgereicht. Zudem müsse sich jeder Verkehrsteilnehmer vor Ort informieren, ob es tatsächlich erlaubt sei zu parken.

Gericht: Autofahrer hätte kontrollieren müssen

Zwischen Parken und Abschleppvorgang hätten außerdem drei Tage gelegen. Es sei dem Mann zuzumuten gewesen, innerhalb dieser Zeit zu kontrollieren oder kontrollieren zu lassen, ob das Parken weiter zulässig gewesen sei.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Anziehend weiblich - die neuen Kleider der Saison
bei BAUR
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe