Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Auto – Fahren bei Unwetter: Das sollten Sie bei Starkregen beachten

Sicher durch die Flut  

So sollten Sie bei Unwetter fahren

09.06.2021, 07:39 Uhr | SP-X, mab, t-online

Auto – Fahren bei Unwetter: Das sollten Sie bei Starkregen beachten. Aquaplaning ist eine oft unterschätzte Gefahr für Autofahrer. (Quelle: continental)

Aquaplaning ist eine oft unterschätzte Gefahr für Autofahrer. (Quelle: continental)

Die Gefahren durch Starkregen werden von Autofahrern oftmals unterschätzt. Wer ein paar Tipps beherzigt, hat gute Karten, um sicher durchs Unwetter zu kommen.

Wenn das Wetter verrücktspielt und statt des ersehnten sanften Landregens unwetterartige Regenmassen herunterkommen, gilt es als Autofahrer mit Vorsicht und Ruhe zu agieren. Wird man von plötzlich einsetzendem Starkregen überrascht, sollte man als erstes die Geschwindigkeit reduzieren und den Abstand zum Vordermann erhöhen. Eine nasse Fahrbahn ist rutschig und außerdem verlängert sich der Bremsweg. Zudem ist bei Starkregen die Sicht eingeschränkt. Eine defensive Fahrweise trägt dazu bei, mögliche Gefahrensituationen aufgrund der herunterprasselnden Wassermengen zu reduzieren und zu entschärfen.

Langsamer fahren

Fuß vom Gas, rät der ADAC bei starkem Regen und schlechter Sicht. Die Faustregel des Autoclubs lautet: Wenn Sie den Scheibenwischer auf die höchste Stufe einstellen müssen, fahren Sie höchstens 80 km/h.

Was tun bei Aquaplaning?

Ein großes Problem stellt Aquaplaning dar. Der Begriff bezeichnet den Vorgang, wenn der Reifen auf einer nassen Fahrbahn "aufschwimmt", also die Reifenaufstandsfläche den Kontakt zur Fahrbahn verliert. In diesem Moment überträgt der Reifen keine Lenk- und Bremsbefehle mehr. Somit droht Schleudergefahr. Registriert man Aquaplaning, sollte man nicht in Panik geraten und wild am Lenkrad drehen oder bremsen. Besser ist es, das Lenkrad gut festzuhalten und dabei nur vorsichtig zu lenken. Am besten, man nimmt sofort den Fuß vom Gas.

Auf keinen Fall abrupt bremsen, denn hier gilt ähnliches wie beim Lenken: Die vollen Bremskräfte der Vorderräder werden zunächst gar nicht übertragen, haben die Reifen wieder Bodenkontakt, wird dann umso stärker verzögert, was schnell zu Auffahrunfällen führen kann. Fahrzeuge mit Allradantrieb sind übrigens nicht sicherer, denn auch diese verlieren bei Aquaplaning die Haftung. Übrigens: Wer glaubt, dank moderner Assistenzsysteme könne nichts passieren, irrt. Wenn die Reifen den Kontakt zur Fahrbahn verlieren, verlieren auch die elektronischen Helfer wie ESP ihre Wirkung.

Anzeichen für Aquaplaning

Auf die Gefahr von Aquaplaning weisen häufig Schilder hin, zum Beispiel ein Tempolimit mit dem Zusatz "bei Nässe" oder das Verkehrszeichen "Schleuder- oder Rutschgefahr". Wenn die Gischt des Vordermanns hoch spritzt oder das Wasser laut durch den Radkasten rauscht, sind das weitere Indizien. Auch Schaum in den Wasserlachen weist darauf hin. Unter Brücken, in Kurven, Senken und Spurrinnen kommt es besonders häufig zu Aquaplaning. Wer ein schwammiges Gefühl im Lenkrad oder ein kurzes Durchdrehen der Antriebsräder beim Überfahren von Fahrbahnmarkierungen bemerkt, sollte ebenfalls mit Aquaplaning rechnen.

Gute Sicht besonders wichtig

Wer in Starkregen gerät, sollte nicht vergessen, für gute Sicht zu sorgen, und zwar in doppelter Hinsicht. Einmal gilt es, selbst gut zu sehen. Damit die Sicht nach vorne frei bleibt beziehungsweise wird und um Beschlagen der Windschutzscheibe zu verhindern, sollten Heizung/Klimaanlage und Gebläse hochgedreht und in die Belüftungsdüsen in Richtung Frontscheibe ausgerichtet werden. Zum anderen sollte man darauf achten, dass man von anderen Verkehrsteilnehmern gut wahrgenommen werden kann. Also bitte unbedingt das Abblendlicht anschalten. Wer im Automatik-Licht-Modus fährt, sollte überprüfen, ob das System auf die verschlechterten Sichtbedingungen bereits reagiert hat und gegebenenfalls das Licht manuell einschalten.

Gefahr durch Wind nicht unterschätzen

Kommen zu den Regenmassen noch starke Winde hinzu, müssen besonders Fahrer von hochaufbauenden Fahrzeugen wie SUV, von Fahrzeugen mit Anhängern oder von leichten Fahrzeugen auf starke Seitenwinde achten. Diese können ganz plötzlich auftreten und ein Fahrzeug versetzen. Gerade vor dem Überqueren einer Brücke oder dem Durchfahren von Waldschneisen können diese auftreten. Stehen noch Bäume am Wegesrand, muss man auf herabfallende Äste oder sogar auf umfallende Bäume achten. Hinweisschilder, die mit einem Windböen-Symbol versehen sind, weisen auf mögliche Seitenwindgefahren hin.

Was Sie innerorts beachten sollten

Gefahren drohen bei Starkregen auch innerorts. Hier muss man mit Fußgängern rechnen, die Schutz vor Regen suchend, ohne auf den Verkehr zu achten, plötzlich die Fahrbahn queren. Wer kann, sollte Unterführungen meiden. Hier kann sich schnell viel Wasser ansammeln, wenn die Kanalisation überlastet ist. Dringt bei einer Durchfahrt zu viel Wasser in den Motorraum, können Elektrik und Motor Schaden nehmen – mit teuren Folgen für den Halter.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Nachrichtenagentur SP-X

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal