Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Ratgeber >

Totalschaden beim geleasten Auto: Das kann teuer werden

Totalschaden beim geleasten Auto: Das kann teuer werden

01.03.2012, 09:37 Uhr | mb (CF)

Erleidet ein geleastes Auto einen Totalschaden, kann es für den Leasingnehmer fernab der Unfallstrapazen auch richtig teuer werden: Theoretisch kann der Anbieter den Vertrag aufgrund einer "schwerwiegenden Vertragsstörung" kündigen und finanzielle Abgeltung für das nunmehr unbrauchbare Fahrzeug verlangen.

Begriff der „schwerwiegenden Vertragsstörung“

Der Begriff der „schwerwiegenden Vertragsstörung“ ist in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Ihres Leasinggebers definiert. Für gewöhnlich ist davon anbieterübergreifend die Rede, wenn die Leasingraten nicht fristgerecht bezahlt werden, das Fahrzeug abhandenkommt oder gar einen Totalschaden erleidet. Je nach Anbieter können sich die Formulierungen leicht unterscheiden.

GAP-Versicherungen gegen Kostenfalle bei geleasten Fahrzeugen

Sogenannte GAP-Versicherungen für Leasingfahrzeuge können Sie gegen die Kostenfalle „Totalschaden“ absichern. Die Versicherungsleistung bezieht sich auf die Begleichung der Differenz zwischen dem Betrag, den die Vollkaskoversicherung bezahlt sowie den tatsächlichen, noch offenen stehenden Leasingraten beziehungsweise dem Restwert. Eine solche GAP-Versicherung ist als freiwilliges Zusatzangebot zur Vollkaskoversicherung Ihres Leasingautos zu verstehen. Der Abschluss ist insbesondere für hochwertige Neuwagen der Mittel- und Oberklasse zu empfehlen. Richtungsweisend ist dabei der Restbetrag (Ablösewert der Leasingsache minus Wiederbeschaffungswert). Diesen hat der Versicherungsnehmer im Falle eines Totalschadens am jeweiligen Auto privat zu entrichten. Geht dieser in die Tausende, kann sich eine GAP-Versicherung lohnen. (Eine GAP-Deckung kann beim Leasing sinnvoll sein)

Nicht alle Restbeträge werden übernommen

Eine solche GAP-Versicherung ersetzt am Ende des Tages jenen Restbetrag des geleasten Autos, der zum Zeitpunkt des Totalschadens noch offen ist. Wichtige Abgrenzung: Die Police haftet nicht für weitere Kosten, die durch Nachforderungen des Leasinggebers zu begleichen sind. Abmeldekosten gehören genauso dazu wie Gebühren für zu viel gefahrene Kilometer. (Gibt es eine Werkstattbindung beim Leasing?)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal