Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Ratgeber >

Baumharz auf dem Lack: Lieber schnell reagieren, statt lange putzen

Baumharz auf dem Lack  

Lieber schnell reagieren, statt lange putzen

02.05.2014, 12:43 Uhr | dpa

Baumharz auf dem Lack: Lieber schnell reagieren, statt lange putzen. Baumharz auf dem Lack: Lieber schnell reagieren, statt lange putzen (Quelle: imago images/Marco Stepniak)

Baumharz auf dem Lack: Lieber schnell reagieren, statt lange putzen (Quelle: Marco Stepniak/imago images)

So schön die Blütenpracht der Bäume im Frühjahr anzuschauen ist, so hartnäckig setzt sich Blütenstaub und vor allem der Harz der Bäume auf dem Autolack fest.

Wenn Baumharz auf ein geparktes Auto tropft, müssen Fahrzeugbesitzer zügig handeln. "Je frischer das Harz ist, desto besser bekommt man es herunter", erklärt Markus Herrmann, Präsident des Bundesverbands Fahrzeugaufbereitung (BFA).

Zur Not: Nitroverdünnung

Er rät, erst durch die Waschanlage zu fahren und dann den besudelten Lack mit Autopolitur zu behandeln. "Ist das Harz bereits angetrocknet, ist nach der Wäsche eine Vorbehandlung mit einem Lösemittel wie Nitroverdünnung erforderlich.

Dabei nicht zu stark reiben und drücken, denn der Lack ist durch das Harz meist leicht aufgequollen und daher empfindlich." Das gilt auch für die Nachbehandlung mit einem Lackpflegemittel.

Gummidichtungen erfordern Spezialbehandlung

Besudelte Gummidichtungen an Schiebe- und Panoramadächern oder den Fensterrahmen dürfen nicht mit Autopolitur von Harztropfen befreit werden. "Die Schleifpartikel würden sich im Gummi festsetzen und es grau werden lassen", warnt Herrmann.

Zur Reinigung empfiehlt er Betroffenen ebenfalls ein sanftes Lösemittel. "Danach die Dichtungen unbedingt mit einem Gummipflegestift nachbehandeln."

"Honigtau ist die Pest"

Später im Jahr bekommen es Autofahrer mit einem noch klebrigeren Problem als Harz zutun - mit Honigtau. Dieses zuckerhaltige Sekret sondern Läuse ab, die bevorzugt auf Linden sitzen. "Honigtau ist die Pest: Wenn er noch frisch ist, entsteht durch Gärung Alkohol, der den Lack anlösen kann", sagt der Fahrzeugaufbereiter.

"Und wenn Honigtau trocknet, wird er glashart - dann haben Verbraucher fast keine Chance mehr, selber die Tröpfchen vom Auto zu entfernen, ohne den Lack zu beschädigen." Bei Honigtau muss alles besonders flott gehen: Solange er noch flüssig ist, kommt die Waschanlage dagegen an.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: