Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Ratgeber >

Erste Hilfe: Muss der Helm nach einem Motorradunfall ab?

Erste Hilfe  

Muss der Helm nach einem Motorradunfall ab?

20.04.2020, 15:09 Uhr | dpa, mab, t-online.de

Erste Hilfe: Muss der Helm nach einem Motorradunfall ab?. Schlimmes Szenario: Ersthelfer müssen dennoch einen kühlen Kopf bewahren und unter anderem bewusstlosen Bikern vorsichtig den Helm abnehmen.

Schlimmes Szenario: Ersthelfer müssen dennoch einen kühlen Kopf bewahren und unter anderem bewusstlosen Bikern vorsichtig den Helm abnehmen. Foto: Benjamin Nolte. (Quelle: dpa)

Man eilt zur Unfallstelle und ein verletzter Motorradfahrer liegt regungslos auf der Straße – für jeden Autofahrer ein Horror-Szenario. Was gilt es zu beobachten? Soll der Helm drauf bleiben, oder sollte man ihn vorsichtig abnehmen?

Ist ein verunfallter Motorradfahrer bewusstlos, müssen Ersthelfer seinen Helm abnehmen. Darauf weist der ADAC hin. Hat sich der Biker beispielsweise erbrochen, droht Erstickungsgefahr.

Weitere Gefahren sind unter anderem ein Herz-Kreislaufstillstand und Gehirnschäden in Folge eines Sauerstoffmangels. Auch nötige Beatmung und stabile Seitenlage sind mit aufgesetzten Helm nicht möglich.

Jeder zehnte verunglückte Motorradfahrer erleidet laut Autoclub bei einem Unfall Verletzungen im Halswirbelbereich. Deshalb sind Ersthelfer oft unsicher, ob sie den Helm abnehmen sollen. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Helfer den Biker an der Halswirbelsäule durch die Abnahme verletzt, sei aber gering, heißt es.

Da es verschiedene Typen von Motorradhelmen gibt, müssen die Maßnahmen unter Umständen an den jeweiligen Helm angepasst werden. Ideal sind zwei Helfer, notfalls kann aber auch ein Helfer allein den Helm abnehmen.

So geht ein Helfer vor

Ein Helfer allein geht in folgender Reihenfolge vor, die das Rote Kreuz als Anleitung gibt:

  • gegebenenfalls Patienten über geplante Maßnahme informieren
  • gegebenenfalls Patienten auf den Rücken drehen
  • seitlich am Kopf des Patienten knien
  • Visier hochklappen
  • gegebenenfalls Brille entfernen und Mundbereich freimachen (Kinnschale, Kopfhaube)
  • Kinnriemen des Motorradhelmes lösen
  • Position seitlich am Kopf des Patienten verlassen und hinter den Kopf des Patienten in dessen Blickrichtung (Patientenachse) knien
  • mit beiden Händen seitliche Unterkante des Motorradhelm umfassen
  • Motorradhelm in Längsrichtung soweit nach oben abziehen (dabei Helmkante über Nase des Patienten kippen), dass mit einer Hand Hinterkopf des Patienten unterstützt werden kann
  • mit anderer Hand Motorradhelm vollends abnehmen und seitlich ablegen (dabei darauf achten, dass der Kopf des Patienten nicht auf dem Boden aufschlägt)
  • Kopf des Patienten mit beiden Händen vorsichtig auf den Boden ablegen
  • Position hinter dem Kopf des Patienten verlassen und erneut seitlich am Kopf des Patienten knien, dabei Kopf des Patienten achsengerecht festhalten

So gehen zwei Helfer vor

Erster Helfer

  • hinter dem Kopf des Patienten in dessen Blickrichtung (Patientenachse) knien
  • mit beiden Händen Helm und Unterkiefer des Patienten umfassen und Kopf in Neutralposition fixieren
  • gegebenenfalls klappbares Kinnteil des Motorradhelmes öffnen
  • mit beiden Händen seitliche Unterkante des Motorradhelm umfassen
  • Motorradhelm in Längsrichtung nach oben abziehen (dabei Helmkante über Nase des Patienten kippen)
  • Motorradhelm vollends abnehmen und seitlich ablegen
  • mit beiden Händen Kopf des Patienten fassen (Hände liegen dabei fest über den Ohren) und in Neutralposition fixieren (Finger umgreifen Kieferwinkel so, dass Unterkiefer hochgezogen wird) und vorsichtig auf den Boden ablegen

Zweiter Helfer

  • gegebenenfalls Patienten über geplante Maßnahme informieren
  • gegebenenfalls Patienten auf den Rücken drehen
  • seitlich am Kopf des Patienten knien
  • gegebenenfalls Visier hochklappen
  • gegebenenfalls Brille abnehmen und sicherstellen
  • gegebenenfalls Mundbereich freimachen (Kinnschale, Kopfhaube)
  • Kinnriemen des Motorradhelmes lösen
  • mit beiden Händen Kopf-Nackenbereich von unten in Längsachse stützen (vier Finger hinter und Daumen vor Ohr anlegen)
  • gegebenenfalls Position der Hände anpassen, um optimale Stabilisierung des Kopfes und der Halswirbelsäule des Patienten sicherzustellen

Dann schließen sich weitere Erste-Hilfe-Maßnahmen an, bis die Rettungskräfte eintreffen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Deutsches Rotes Kreuz

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal