Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Ratgeber >

Felgen lackieren: So strahlt das Rad in neuem Glanz

Schritt für Schritt erklärt  

Felgen lackieren: So strahlt das Rad in neuem Glanz

Von Markus Abrahamczyk

06.07.2019, 16:31 Uhr
Felgen lackieren: So strahlt das Rad in neuem Glanz. Lackieren einer Felge: Eine Atemschutzmaske ist Pflicht. (Quelle: blickwinkel)

Lackieren einer Felge: Eine Atemschutzmaske ist Pflicht. (Quelle: blickwinkel)

Zerkratzte, ramponierte Felgen lassen das ganze Auto alt aussehen. Frisch lackiert, sehen sie wieder aus wie neu. Das können Sie sogar selbst erledigen – mit dieser Anleitung.

Dass die Räder mit der Zeit hässliche Gebrauchsspuren davontragen, ist ganz normal. Dagegen lässt sich aber etwas tun. Neue Felgen anzuschaffen, ist die naheliegende Lösung. Allerdings auch die teure. Es gibt aber zwei günstigere Varianten, um den Felgen neuen Glanz zu geben.

Felge selbst lackieren

Wer seine Felgen selbst lackieren will, muss neben etwas Zeit nur etwa 50 bis 100 Euro investieren. Tragen Sie dazu Arbeitskleidung oder einen Schutzanzug, in jedem Fall aber eine Atemschutzmaske.

Das wird benötigt

  • Arbeitskleidung, Atemschutzmaske
  • Schleifpapier (Körnungen: 200er und 400er bzw. 600er)
  • Silikonentferner, eventuell Felgenreiniger
  • Staubbindetuch
  • Grundierung
  • Felgenlack in gewünschter Farbe
  • Klarlack

Welcher Lack ist der richtige?

Für Stahl- oder Alufelgen gibt es Grundierungen und Lacke, die speziell auf das Material abgestimmt sind. Nur damit können Sie gute Ergebnisse erzielen. Wenn Sie sich über ein Produkt unsicher sind, lassen Sie sich im Fachhandel beraten.

So gehen Sie vor

  1. Kleben Sie den Reifen zunächst ab, wenn Sie ihn nicht entfernen wollen.
  2. Behandeln Sie stark verschmutzte Felgen mit einem Felgenreiniger. Danach schleifen Sie kleine Schäden, Kratzer und Rost (bei Stahlfelgen, denn Alufelgen rosten nicht) mit grobem Schleifpapier ab. Dazu eignet sich eine 200er-Körnung. Die Körnung gibt an, wie viele Körner sich auf einem Zoll des Schleifpapiers befinden und wie groß diese Körner sind. Je höher die Körnung, desto feiner ist das Papier. Die Angabe finden Sie meist auf der Rückseite.
    Wichtig: Eine Felge mit tieferen Schäden gehört in Profi-Hände – oder auf den Schrott. Selbst Fachleute dürfen Schäden nicht reparieren, die tiefer als zwei Millimeter sind. Dann ist eine Felge nicht mehr für den Verkehr zugelassen.
  3. Schleifen Sie die Felge nun erneut, aber mit feinerem Schmirgelpapier (400er- oder 600er-Körnung) und nass. Das bedeutet, dass Sie Felge und Papier vor dem Schleifen mit Wasser befeuchten. Nur wenn Sie dabei wirklich jede Stelle der Felge aufrauen, kann später der Lack halten.
  4. Reinigen Sie die trockene Felge mit Silikonentferner.
  5. Wischen Sie mit einem Staubbindetuch gründlich über die Felge.
  6. Tragen Sie die Grundierung gleichmäßig auf der gesamten Felge auf. Sprühen Sie lieber in zwei bis drei dünnen Lagen als in einer dicken. So vermeiden Sie die Bildung von Läufern ("Rotznase"), die das weitere Arbeiten erschweren. Dazwischen lassen Sie das Mittel trocknen.
  7. Schleifen Sie die Felge noch einmal mit der feineren Körnung nass und reinigen Sie die trockene Felge nochmals mit Silikonentferner und Staubbindetuch.
  8. Tragen Sie den Felgenlack in großen, gleichmäßigen Schwüngen auf der gesamten Felge auf. Auch hier sind zwei bis drei dünne Schichten besser als eine dicke. Lassen Sie den Lack danach trocknen.
  9. Reinigen Sie die Felge mit dem Staubbindetuch und tragen Sie den Klarlack auf.

Felge lackieren lassen – welche Kosten?

Auch der beste Bastler wird es kaum so gut hinbekommen wie ein Profi. Wer aber das nötige Talent zu solchen Arbeiten hat und sich an kleineren Makeln nicht stört, kann viel Geld sparen. Andernfalls kümmert sich der Lackierer darum. Neben der Erfahrung hat er auch alle nötigen Geräte, um die Felgen perfekt zu lackieren. Die Kosten dafür sind sehr unterschiedlich. Für einen kompletten Felgensatz sollten Sie aber mit mindestens 150 Euro, teils auch deutlich mehr, rechnen. Das Montieren und Auswuchten der Reifen kommt noch hinzu.

Wer einige Arbeiten selbst erledigen kann (etwa Demontage und spätere Montage, Reinigen und Schleifen), kann mit dem Lackierer einen entsprechend geringeren Preis aushandeln.
 

 
Lackieren oder pulverbeschichten lassen?

Das Pulverbeschichten ist eine Alternative zum Nasslackieren, die allerdings nur der Profi übernehmen kann. Dabei wird die gründlich gereinigte Felge zunächst mit dem Sandstrahler behandelt. Anschließend trägt der Experte einen Pulverlack auf. In einem bis zu 200 Grad heißen Ofen wird das Pulver zum Schmelzen gebracht. So entsteht eine sehr kratzfeste Schicht. Das Pulverbeschichten kostet etwas mehr als das Lackieren.

Verwendete Quellen:
  • autobild.de
  • grundierung.de
  • autoscout24.de
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal