HomeAutoTechnik & Service

Auto und Sicherheit — Was genau ist ein Radsturz am Fahrzeug?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutscher im Iran festgenommenSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextNagelsmann setzt Bayern-Stars auf BankSymbolbild für einen TextGeraten Harry und Meghan unter Druck?Symbolbild für einen TextTraditionsklub entlässt StadionsprecherSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen Text2.Liga: HSV verteidigt TabellenführungSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher schießt gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Radsturz am Auto: Deshalb ist er lebenswichtig

Von dpa-tmn, mab

Aktualisiert am 13.08.2022Lesedauer: 1 Min.
Autoräder: Die meisten Fahrer wissen nicht, was der Sturz am Auto ist oder wo sich dieser befindet.
Radsturz: Die Räder am Auto sind meist minimal nach innen geneigt. Das hat einen guten Grund. (Quelle: Karina Hessland/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein sicheres Auto braucht sichere Räder. Überlebenswichtig ist dabei der Radsturz. Aber was bedeutet dieses Wort?

Viele Komponenten des Autos haben im Zusammenspiel Einfluss auf das Fahrverhalten. Unter anderem Reifen, Bremsen, Achsen, Federn, Dämpfer – aber was ist eigentlich der Sturz?

Unter dem Radsturz versteht man die vertikale Radneigung in Laufrichtung des Rades. Genauer: Der Sturz eines Rades gibt den Winkel zwischen der gedachten laufrichtungsbezogenen Radmitte und der Senkrechten zur Fahrbahn an.

Deshalb sind Räder meist nach innen geneigt

Dieser Winkel kann positiv oder negativ sein. Bei einem negativen Sturz ist ein Rad in Fahrtrichtung gesehen nach innen geneigt, bei einem positiven Radsturz verläuft die vertikale Radneigung nach außen.

In aller Regel wird ein leicht negativer Sturz eingestellt, und das sowohl an der Hinter- wie an der Vorderachse. Mit dem bloßen Auge ist er zwar kaum sichtbar. Dafür ist er aber spürbar: Denn dadurch kann das Rad eine höhere Seitenführungskraft aufbauen – nur so kommt es sicher durch eine Kurve. Und durch einen größeren Radsturz lassen sich im Motorsport höhere Kurvengeschwindigkeiten und mehr Kurvenstabilität erreichen.

Tuning extrem – nicht gut fürs Fahrverhalten

An manchen Autos werden werden die Räder mit einem extremen negativen Sturz versehen. Dieser auffällige Schiefstand der Räder wird auch "Camber" genannt, hat aber lediglich einen Show-Effekt.

Denn solch ein übertrieben negativer Sturz hat ganz klare Nachteile. Der Geradeauslauf des Autos verschlechtert sich, und durch die erhöhte Belastung der Reifeninnenseite fahren sich die Reifen einseitig ab – ihr Verschleiß nimmt deutlich zu.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wann Sie sich vom Auto trennen sollten
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
Reifen
Auto-Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website