Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Ratgeber >

Wohnanhänger: Viele Gefahren – daran sollten Caravan-Neulinge denken

Viele Gefahren  

Wohnanhänger: Daran sollten Caravan-Neulinge denken

12.08.2020, 14:37 Uhr | dpa

Wohnanhänger: Viele Gefahren – daran sollten Caravan-Neulinge denken. Long Vehicle: Ein Pkw-Wohnanhänger-Gespann verhält sich laut dem ADAC auf der Straße wie ein "kleiner Lastzug". (Quelle: dpa/tmn/Hauke-Christian Dittrich)

Long Vehicle: Ein Pkw-Wohnanhänger-Gespann verhält sich laut dem ADAC auf der Straße wie ein "kleiner Lastzug". (Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa/tmn)

Im Corona-Sommer 2020 suchen viele Urlauber nach Privatsphäre – zum Beispiel in einem Wohnanhänger. Neulinge sollten sich nur mit großer Vorsicht an das Fahren mit Wohnung im Schlepptau herantasten.

Übung macht den Meister – das gilt auch für das Autofahren mit einem Wohnanhänger. Der ADAC vergleicht ein Gespann aus einem Auto und einem Caravan mit einem "kleinen Lastzug" und rät grundsätzlich von sportlicher Fahrweise ab.

Caravan-Neulinge sollten zum Beispiel bedenken, dass Überholvorgänge viel länger dauern, da das Zugfahrzeug schlechter beschleunigt und bremst, als wenn kein Anhänger am Haken hängt. Neben vorausschauendem Fahren ist es für die Sicherheit daher wichtig, langsam anzufahren und weich zu bremsen, empfiehlt der Automobilclub.

Seitenwind hat bei Gespannen eine viel größere Angriffsfläche, was sich vor allem auf Brücken und beim Überholen von Bussen und Lastwagen bemerkbar macht. Gerät der Wohnanhänger ins Schlingern, kann nur ein Tritt auf die Bremse für Stabilität sorgen.

Umdenken an Raststätten und bei der Routenplanung

An das ungewohnte Format sollten Fahrer auch an Autobahnraststätten denken: Die Zufahrten zu den Pkw-Stellplätzen sind laut ADAC oft mit Metallgestängen überdacht. Daher sollten Fahrer der Beschilderung folgen, die zu den Caravan-Parkplätzen führt. Lkw-Plätze zu nutzen ist dagegen nicht erlaubt.

Bei der Routenplanung sollten Caravan-Anfänger außerdem lieber Umwege einkalkulieren, um steile, lange Passfahrten zu meiden – diese seien auch für Erfahrene "eine echte Herausforderung", warnt der Autoclub.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal