Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Im Test - Sicherheit fürs Auto: Das nützen mobile Alarmanlagen

Im Test  

Sicherheit fürs Auto: Das nützen mobile Alarmanlagen

27.08.2021, 15:05 Uhr | dpa

Im Test - Sicherheit fürs Auto: Das nützen mobile Alarmanlagen. Auto aufknacken: Gegen Autodiebstahl können Alarmanlagen helfen. (Quelle: imago images/Panthermedia)

Auto aufknacken: Gegen Autodiebstahl können Alarmanlagen helfen. (Quelle: Panthermedia/imago images)

Autos werden immer noch gern gestohlen. Zum Schutz können Eigentümer mittlerweile mobile Alarmanlagen installieren. Doch helfen die wirklich gegen Einbruch oder Diebstahl?

Wer sein Auto vor Einbruch oder Diebstahl schützen möchte, kann eine Alarmanlage einbauen. Weil feste Geräte häufig aufwendig zu installieren sind, sind mobile Geräte attraktiv. Das Magazin "Auto, Motor und Sport" hat in seiner aktuellen Ausgabe (19/2021) einige davon getestet.

Unterschieden haben die Tester dabei zwei Arten von Alarmanlagen: Klassische Geräte, die über einen Bewegungssensor ausgelöst werden und dann mehr oder weniger laut Alarm schlagen; und GPS-Tracker, die den Alarm ausschließlich auf das Smartphone des Besitzers ausspielen.

Die Alarmsirenen würden entschlossene Langfinger nach Einschätzung der Tester kaum beeindrucken. Gelegenheitsdiebe könnten vom Überraschungsmoment jedoch in die Flucht geschlagen werden. Die drei getesteten Geräte reagierten dabei alle auf Bewegung oder Erschütterung - unterschiedlich sensibel. Auch in ihrer Alarm-Lautstärke unterschieden sich die Geräte teils deutlich. Überzeugen konnte am Ende lediglich das Gerät "CPVan PIR Bewegungsmelder Alarm" für 24,99 Euro. Betrieben wird es mit Batterie.

GPS-Geräte sind deutlich teurer als klassische Alarmanlagen

Etwas teurer waren die GPS-Tracker im Test. Diese Geräte verfügen über eine GPS-Antenne zur Ermittlung des Standorts und eine eingebaute SIM-Karte, über die sie eine Datenverbindung zur Handy-App herstellen. Zum Anschaffungspreis kommt daher noch eine monatliche oder jährliche Grundgebühr hinzu. Die GPS-Tracker reagieren zum Beispiel auf Erschütterung, das Verlassen eines bestimmten Gebiets oder wenn die Zündung an- oder ausgestellt wird. Im Test haben alle Geräte zuverlässig funktioniert.

Als besten im Test hat "Auto, Motor und Sport" den "Prothelis Meintal GPS-Tracker" für 139 Euro plus 50,28 Euro jährlich laufende Kosten gekürt. Dieser überzeugte die Tester mit seiner übersichtlichen App und der einfachen Inbetriebnahme. Auch den "Salind 4G OBD GPS-Tracker" für 79,99 Euro (plus 49,99 jährlich) hält das Magazin für empfehlenswert. Dieses Gerät punktete vor allem durch sein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: