Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Drucker-Test >

Windows 11 sperrt über 90 Drucker aus: Diese Modelle sind betroffen

Neues Problem mit Betriebssystem  

Windows 11 sperrt über 90 Drucker aus

12.10.2021, 16:11 Uhr | t-online, JPH

Windows 11 sperrt über 90 Drucker aus: Diese Modelle sind betroffen. imago images 102147128 (Quelle: NomadSoul via www.imago-images.de)

Ein Drucker im Büro: Unter Windows 11 werden einige Drucker nicht mehr erkannt. (Quelle: NomadSoul via www.imago-images.de)

Mehr als 90 Drucker der Marke Brother sollen unter Windows 11 nicht mehr erkannt werden. Das Problem tritt auf, wenn der Drucker über USB verbunden ist. Der Druckerhersteller arbeitet bereits an einer Lösung. 

Wer das Update für Windows 11 durchgeführt hat, könnte beim Drucken eine Überraschung erleben: Der Druckerhersteller Brother warnt vor Problemen im Zusammenhang mit dem neuen Betriebssystem von Microsoft.

Über 90 Tintenstrahl- und Laserdrucker des Herstellers werden aktuell in einer Liste von Brother aufgeführt. Die Probleme betreffen vor allem das Erkennen des Druckers über den USB-Anschluss. Mit den betroffenen Modellen ist das Drucken über USB in einigen Fällen nicht mehr möglich.

Zudem können Nutzer keine Änderungen in den Einstellungen vornehmen oder nicht mehr als ein Gerät gleichzeitig via USB verbinden. 

Brother arbeitet bereits an einer Lösung und gibt Tipps

Das Problem sei bekannt, nach der genauen Ursache werde noch gesucht, erklärt Brother. Zur Lösung soll ein neuer Treiber veröffentlicht werden, sodass der PC den Drucker wieder erkennt. 

Brother empfiehlt bis dahin, den Drucker über WLAN oder via LAN-Kabel zu verbinden, falls das technisch möglich ist. So soll das Drucken wieder funktionieren. Die genaue Liste mit allen betroffenen Modellen finden Sie im Support-Dokument von Brother.

Es ist nicht das erste Problem in Verbindung mit dem neuen Windows-Betriebssystem: Bereits vor einigen Tagen wurde bekannt, dass AMD-Prozessoren unter Windows 11 nicht ganz fehlerfrei funktionieren. Es kann zu Leistungseinbußen von bis zu 15 Prozent kommen.

Wenn Sie auf einen schnellen PC angewiesen sind oder einen der betroffenen Drucker von Brother besitzen, sollten Sie mit dem Wechseln daher noch warten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Hardware > Drucker-Test

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: