• Home
  • Digital
  • Smartphone
  • WhatsApp
  • WhatsApp: Kontosperre droht! Diese Inhalte d├╝rfen Sie nicht teilen


Nachrichten
Ratgeber-Artikel

F├╝r diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgf├Ąltig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Neun WhatsApp-Regeln, die Sie niemals brechen sollten

Von t-online, avr

Aktualisiert am 27.05.2021Lesedauer: 2 Min.
WhatsApp auf einem Smartphone: Wer den Messenger nutzt, sollte die Regeln beachten.
WhatsApp auf einem Smartphone: Wer den Messenger nutzt, sollte die Regeln beachten. (Quelle: stockcam/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextHeftige Proteste in UsbekistanSymbolbild f├╝r einen TextOslo: Frau rammt Auto von ExtremistenSymbolbild f├╝r einen TextFlughafen Frankfurt verh├Ąngt Tier-EmbargoSymbolbild f├╝r einen TextHabeck: H├Ątte gerne Helmut Kohl getroffenSymbolbild f├╝r einen TextGro├če ├ťberraschung in WimbledonSymbolbild f├╝r einen Text├ľsterreicherin stirbt nach HaiangriffSymbolbild f├╝r einen TextBundesligist schl├Ągt auf Transfermarkt zuSymbolbild f├╝r einen TextUvalde-Polizeichef tritt als Stadtrat zur├╝ckSymbolbild f├╝r einen TextMassenschl├Ągerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild f├╝r einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild f├╝r einen TextHorror-Crash nach VerfolgungsfahrtSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserZigaretten knapp: Diese Marken betroffenSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Wer WhatsApp nutzt, muss auch die Regeln des Messengers beachten. Ansonsten droht Kontosperre. Davor warnt WhatsApp in seinen Nutzungsrichtlinien. Diese Regeln sollten Sie nicht brechen.

├ťber 1,5 Milliarden Menschen weltweit chatten per WhatsApp, darunter ├╝ber 30 Millionen Deutsche. Jeden Tag tauschen Nutzer Milliarden Nachrichten miteinander aus. Dass darunter auch mal Beleidigungen sind, ist nicht unwahrscheinlich. Auch viele Fake-Nachrichten werden ├╝ber den Messenger verbreitet.


So erkennen Sie, wer Sie in WhatsApp blockiert

Ist es bei einem Ihrer WhatsApp-Kontakte auf einmal verschwunden und wird nur noch ÔÇô wie hier im Screenshot ÔÇô ein Symbol-Avatar angezeigt, deutet es darauf hin, dass der Nutzer Sie blockiert hat.
Ein weiteres Indiz ist das zweite graue Haken: Taucht nur einer auf, deutet das auf eine Sperre hin.
+1

Was viele Nutzer nicht wissen: Wer solche Nachrichten verschickt oder andere Nutzer beleidigt, verst├Â├čt gegen die WhatsApp-Richtlinien. Die Folge: Im schlimmsten Fall wird WhatsApp die Telefonnummer sperren. Um das zu vermeiden, sollten Sie folgende Regeln niemals brechen:

1. Andere Nutzer beleidigen

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir nehmen eure Hauptst├Ądte ins Visier"
Alexander Lukaschenko schaut in die Kamera (Archivbild): Der Pr├Ąsident vom Belarus hat jetzt dem Westen gedroht.


WhatsApp untersagt seinen Anwendern, andere Nutzer unter anderem zu beleidigen, zu bedrohen, zu bel├Ąstigen oder gegen sie rassistische oder "ethnisch anst├Â├čige" ├äu├čerungen zu machen.

2. Andere Nutzer zur Gewalt aufrufen

Auch d├╝rfen Nutzer nicht zu illegalen oder "auf sonstige Weise unangemessene" Verhaltensweisen ermuntern oder anstiften. Dazu z├Ąhlt auch Verherrlichung von Gewaltverbrechen.

3. Fake News verbreiten

Wer "Unwahrheiten, Falschdarstellungen oder irref├╝hrende Aussagen" verbreitet, k├Ânnte ebenfalls gesperrt werden.

Loading...
Symbolbild f├╝r eingebettete Inhalte

Embed

4. Spamnachrichten schicken

WhatsApp-Nutzer d├╝rfen nicht "Mitteilungen wie Massennachrichten" verbreiten. Auch "Auto-Messaging" oder "Auto-Dialing" sind verboten. Damit sind Nachrichten oder Anrufe gemeint, die im Voraus verfasst und zu einem festgelegten Zeitpunkt verschickt werden, wie es beispielsweise Werbefirmen tun. Ausnahme: WhatsApp hat den Vorgang genehmigt.

5. Sich als jemand anderen ausgeben

Anders als Facebook zwingt WhatsApp die Nutzer nicht zur Klarnamenpflicht. Man kann also einen Spitznamen verwenden. Es ist aber verboten, die Identit├Ąt einer anderen Person anzunehmen und in ihrem Namen Unsinn zu verbreiten oder Schabernack zu treiben.

6. Schadsoftware ├╝ber WhatsApp verbreiten

├ťber den Messenger lassen sich auch Dokumente und Dateien vom Computer verschicken. Das birgt nat├╝rlich die Gefahr, dass B├Âsewichte einen Virus in Umlauf bringen. So etwas wird aber sofort geahndet.

7. WhatsApp hacken oder den Code manipulieren

WhatsApp-Nutzer sollen sich sicher f├╝hlen. Deshalb bietet der Dienst Ende-zu-Ende-Verschl├╝sselung. Wer sich an dem Code zu schaffen macht und versucht, die App zu hacken, fliegt raus.

8. Andere Nutzer ausspionieren

Damit meint WhatsApp, dass man nicht "Informationen von unseren (Nutzern, d. Red.) beziehungsweise ├╝ber unsere Nutzer auf irgendeine unzul├Ąssige oder unberechtigte Art und Weise" sammeln soll.

9. Zu oft die Telefonnummer wechseln

Wer in seinem Smartphone zwei SIM-Karten nutzt, muss sich bei WhatsApp f├╝r eine Telefonnummer entscheiden. Denn wer st├Ąndig die Nummer wechselt, kann "irgendwann vom Verifizierungsprozess ausgeschlossen" werden.

Wie Sie Nutzer melden

Nat├╝rlich droht eine Account-Sperre nur, wenn WhatsApp auch ├╝ber den Regelversto├č Bescheid wei├č. Nutzer haben die M├Âglichkeit, Konten zu melden. Das geht so:

  1. Klicken Sie im Chat mit einem Nutzer auf die drei Punkte am oberen rechten Rand des Bildschirms.
  2. W├Ąhlen Sie "Mehr" und klicken Sie auf "Melden".
  3. Im n├Ąchsten Fenster m├╝ssen Sie best├Ątigen, dass Sie den Nutzer melden wollen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website