Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Polizei warnt: Diese WhatsApp-Kettenbriefe können strafbar sein

Grusel-Goofy und Co.  

WhatsApp-Kettenbriefe können strafbar sein

20.02.2021, 17:00 Uhr | dpa, t-online

Polizei warnt: Diese WhatsApp-Kettenbriefe können strafbar sein. WhatsApp zeigt eine neue Nachricht an: Kettenbriefe zu verschicken kann strafbar sein.  (Quelle: imago images/Fotostand/K.Schmitt)

WhatsApp zeigt eine neue Nachricht an: Kettenbriefe zu verschicken, kann strafbar sein. (Quelle: Fotostand/K.Schmitt/imago images)

Auf WhatsApp und anderen Plattformen kursieren immer wieder Falschmeldungen und Kettenbriefe. Manche davon sind harmlos. Andere können schlimme Konsequenzen haben – auch für die Verbreiter solcher Nachrichten. 

WhatsApp-Kettenbriefe werden oft aus Spaß in die Welt gesetzt und verbreitet. Doch manchmal kann daraus bitterer Ernst werden – vor allem wenn Kinder involviert sind. Unter Umständen kann das Versenden von solchen Nachrichten sogar strafbar sein, warnt die Polizei.

Kettenbriefe können strafbar sein

Wer beispielsweise einen Horrorkettenbrief verfasst oder einen solchen weiterleitet, macht sich der Polizei zufolge dann strafbar, wenn der Inhalt etwa eine Gewaltandrohung (§241 StGB) oder Anleitung zu Gewalt (§ 111 Absatz 1 StGB) enthält. So etwas also am besten gleich löschen und keinesfalls teilen, verbreiten oder darauf antworten – auch wenn die Neugierde groß ist.

Horrorkettenbriefe skizzieren oft dramatische Folgen, sollte der Kettenbrief nicht weitergeleitet werden. Mitunter wird der Tod nahestehender Menschen oder das Erscheinen eines Monsters angedroht.

Derzeit kursiere beispielsweise die sogenannte Grusel-Goofy-Challenge, bei der Kinder und Jugendliche mit einem Goofy-Foto angeschrieben werden. Wer reagiert, wird gefragt: "Willst du mit mir spielen?". Wird das bejaht, werde eine "Aufgabe" gestellt, die Kindern immense Angst einflößen könne, warnt die Polizei.

Wie Sie richtig auf Kettenbriefe reagieren

Eltern sollten ihre Kinder auf Horrorkettenbriefe oder gefährliche Wettbewerbe in sozialen Netzwerken und bei Messenger-Chats vorbereiten, rät die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Kinder und Jugendliche müssten verstehen, dass es im Netz Menschen gibt, die andere nicht nur beleidigen und belästigen, sondern ihnen auch bewusst Angst machen wollen. 

Häufig weitergeleitete Nachrichten lassen sich bei WhatsApp in der Regel an den zwei Pfeilen erkennen. Wenn auch der Inhalt darauf schließen lässt, dass es sich um einen Kettenbrief handelt, sollten Nutzer diesen am besten einfach löschen und den Absender auf die eigenen Bedenken hinweisen. Manche WhatsApp-Kettenbriefe haben einen betrügerischen Hintergrund oder können anderen Menschen finanziellen oder körperlichen Schaden zufügen. Eine Liste mit häufigen Betrugsmaschen und Falschnachrichten auf WhatsApp finden Sie oben in den Links. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > WhatsApp

shopping-portal