Sie sind hier: Home > Digital > Netzpolitik >

Wegen Funklöchern: O2 droht laut Bericht Millionenstrafe

Wegen Funklöchern  

Bericht: O2 droht Millionenstrafe

26.02.2020, 11:06 Uhr | t-online.de, sle

Wegen Funklöchern: O2 droht laut Bericht Millionenstrafe. O2 Telefonica Shop in München: Der Mobilfunkkonzern hat die geringste Netzabdeckung für LTE. (Quelle: dpa)

O2 Telefonica Shop in München: Der Mobilfunkkonzern hat die geringste Netzabdeckung für LTE. (Quelle: dpa)

Es gibt sie auch im Jahr 2020 noch – Funklöcher. Die Orte werden zwar weniger, aber bislang bietet kein Mobilfunkhersteller eine komplette Netzabdeckung. Telefonica O2 droht wegen des schleppenden Ausbaus jetzt eine Millionenstrafe.

Die Bundesnetzagentur denkt wohl über eine Millionenstrafe gegen den Mobilfunkhersteller Telefonica O2 nach. Das berichtet das "Manager Magazin" und beruft sich auf Informationen aus dem Umfeld der Bundesnetzagentur. Demnach sei eine Strafe in Höhe von 30 Millionen Euro im Gespräch.

O2 liegt deutlich hinter Konkurrenz

Grund für die Strafe gegen Telefonica O2 ist die fehlende Abdeckung mit LTE im O2-Netz. Diese beträgt nur 84,3 Prozent. Bei der Versteigerung der LTE-Frequenzen im Jahr 2015 hatten sich die Mobilfunkbetreiber aber auf 98 Prozent Abdeckung verpflichtet. Die Konkurrenten Vodafone und Telekom erreichen diesen Wert mittlerweile, wenn auch nur knapp. Vodafone bietet eine 98,6-prozentige Abdeckung, die Telekom 98,1 Prozent. 

4G-Verfügbarkeit in Deutschland (Quelle: t-online.de/Nour Alnader)4G-Verfügbarkeit in Deutschland (Quelle: t-online.de/Nour Alnader)

Die Bundesnetzagentur wollte sich dazu nicht äußern. Telefonica O2 sagte dem "Manager Magazin", dass der verzögerte Ausbau der Fusion zwischen O2 und E-Plus geschuldet sei und dass man den Ausbau jetzt nochmal beschleunigt habe. Bereits im Januar wehrte sich Telefonica gegen die Zahlen der Bundesnetzagentur zur LTE-Abdeckung.

"Wir bauen derzeit das Netz so schnell aus wie kein anderer Anbieter in Deutschland", teilte das Unternehmen damals mit. Des Weiteren seien Investitionen in Höhe von 100 Millionen Euro geplant. Die Bundesnetzagentur hatte angekündigt, mit eigenen Messwagen die Werte der Betreiber nochmal nachzumessen. 

Verwendete Quellen:
  • Manager Magazin: O₂ muss mit Strafe für Funklöcher rechnen
  • t-online.de Archiv

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal