Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik >

"Neuralink": Elon Musk will neues Gerät zur Gedankensteuerung zeigen

Präsentation am Freitag  

Elon Musk will Gerät zur Gedankensteuerung zeigen

26.08.2020, 14:21 Uhr | jnm, t-online

"Neuralink": Elon Musk will neues Gerät zur Gedankensteuerung zeigen. Elon Musk: Der Tesla-Gründer und Visionär will das menschliche Gehirn digitalisieren.  (Quelle: imago images/UPI Photo)

Elon Musk: Der Tesla-Gründer und Visionär will das menschliche Gehirn digitalisieren. (Quelle: UPI Photo/imago images)

Elon Musk will Freitagnacht ein "funktionierendes Neuralink-Gerät" präsentieren. Seine Firma Neuralink entwickelt eine neue Art der Gehirn-Computer-Schnittstelle – damit sollen Geräte nur mit Gedanken gesteuert werden können.

Das von Elon Musk gegründete Unternehmen Neuralink scheint große Fortschritte gemacht zu haben. Seit rund vier Jahren wird dort an einer neuen Gehirn-Maschine-Schnittstelle geforscht. Dabei handelt es sich um ein Gerät, das vereinfacht gesagt Gedanken in direkte Befehle an Maschinen umwandeln kann – sodass Nutzer künftig etwa ihr Handy, ihren Computer oder ihr Auto nur mithilfe ihrer Gedanken bedienen können.

Schon im Juli kündigte Musk in einem Tweet an, dass man am kommenden Freitag, den 28. August, die Fortschritte des Unternehmens zeigen werde. Heute Nacht kündigte er nun ebenfalls auf Twitter an, dass es ein "funktionierendes Neuralink-Gerät" im Webcast zu sehen geben werde.

Neuralink-Grafik seines Geräts: Das Unternehmen will eine Verbindung zwischen Hirn und Maschine herstellen (Quelle: Neuralink)Neuralink-Grafik seines Geräts: Das Unternehmen will eine Verbindung zwischen Hirn und Maschine herstellen (Quelle: Neuralink)

Roboter soll die OP so einfach wie ein Lasik-Eingriff machen

Außerdem werde die zweite Version eines Roboters gezeigt, mit dessen Hilfe die Elektroden in das Gehirn der Nutzer eingebracht werden sollen. Anders als bisherige Ansätze, bei denen steife Elektroden ins Hirn gesetzt werden, die ein Risiko für das Organ darstellen können, setzt Musks Unternehmen auf flexible Elektroden, dünner als ein Haar.

Die Operation zum Einbringen der Elektroden werden künftig so einfach sein, wie eine Lasik-Augenoperation, hatte Musk versprochen. Bei der genannten Operation werden Sehfehler mithilfe eines automatisierten Lasers in wenigen Minuten und nur unter örtlicher Betäubung durchgeführt.

Selbst die neue Version des Roboters sei aber noch weit davon entfernt, gibt Musk in einem weiteren Tweet zu – doch "in ein paar Jahren" käme man dem Ziel wohl schon sehr nah. Dann könne man vermutlich sogar auf eine Betäubung verzichten, glaubt der Technik-Visionär Musk.

Wo genau Neuralink seine Live-Präsentation – bei der man dem Feuern von Neuronen in Echtzeit zusehen können soll – zeigen wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Musk wird es aber sicher noch rechtzeitig per Twitter bekannt geben.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik

shopping-portal