Sie sind hier: Home > Digital >

Freemium-Modell: Berliner Start-up Pitch startet PowerPoint-Konkurrent

Freemium-Modell  

Berliner Start-up Pitch startet PowerPoint-Konkurrent

20.10.2020, 13:52 Uhr | dpa

Freemium-Modell: Berliner Start-up Pitch startet PowerPoint-Konkurrent. Pitch-Gründer Christian Reber tritt mit seinem Angebot ausgerechnet gegen Microsoft und das Office-Programm PowerPoint an.

Pitch-Gründer Christian Reber tritt mit seinem Angebot ausgerechnet gegen Microsoft und das Office-Programm PowerPoint an. Foto: Pitch/dpa. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Zwei Jahre nach einer erfolgreichen Finanzierungsrunde hat das Berliner Start-up Pitch am Dienstag den Regelbetrieb für seine neuartige Präsentationssoftware gestartet.

Pitch-Gründer Christian Reber tritt mit seinem Angebot ausgerechnet
gegen Microsoft und das Office-Programm PowerPoint an - nachdem
Reber im Jahr 2015 das von ihm mitgegründete Unternehmen
6Wunderkinder mit der App Wunderlist für einen dreistelligen
Millionenbetrag noch an Microsoft verkaufen konnte.

Das innovativste Feature von Pitch sei die Möglichkeit, mit mehreren Teammitgliedern in Echtzeit per Videokonferenz in der Software gemeinsam an Präsentationen zu arbeiten, erklärte das Unternehmen. "Pitch denkt eine Software-Kategorie neu, die sich seit den 1990ern nicht verändert hat", sagte Firmengründer Reber.

Für die Nutzung von Pitch muss nicht unbedingt eine Software lokal auf dem Rechner installiert werden, das Präsentations-Programm läuft in der Internet-Cloud und kann auch über einen Webbrowser bedient werden. In der Beta-Phase habe Pitch weltweit bereits mehr als 25 000 Teams aus 134 Ländern als Nutzer gewonnen.

Pitch wurde 2018 von Reber gegründet und ist seitdem von Investoren mit mehr als 50 Millionen Dollar finanziert worden. Zu den Geldgebern gehören die Gründer von Instagram Kevin Systrom und Mike Krieger, Zoom-Chef und Gründer Eric Yuan sowie sowie die Risikokapitalgeber Index Ventures, BlueYard, Thrive Capital und der Slack Fund.

Pitch versucht, mit dem so genannten Freemium-Modell geschäftlich erfolgreich zu sein. Ähnlich wie bei den US-Start-ups Slack und Zoom wird eine Grundfunktion kostenlos zur Verfügung gestellt. Für eine Premium-Version verlangt Pitch 8 Euro im Monat und Account.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal