Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Wie Google auf die Datenpanne reagiert

Videos an falsche Nutzer verschickt  

Wie Google auf die Datenpanne reagiert

05.02.2020, 10:48 Uhr | avr, t-online.de

. Das Logo von Google auf einem Smartphone: Der Konzern meldete eine Datenpanne. (Quelle: imago images/Omar Marques)

Das Logo von Google auf einem Smartphone: Der Konzern meldete eine Datenpanne. (Quelle: Omar Marques/imago images)

Google bietet Nutzern verschiedene Dienste, um Fotos oder andere Dateien in der Cloud zu speichern. Aufgrund eines Fehlers landeten nun einige private Videos aber bei den falschen Nutzern. Google hält sich bisher mit Details zurück.

Google hat eine Softwarepanne eingeräumt, bei der Smartphone-Videos über eine App an Fremde versendet worden sind. Betroffen waren Nutzer, die die Datenexportfunktion des Google-Dienstes Takeout genutzt haben.

Google "Takeout" ist ein Dienst, der es Nutzern erleichtern soll, Kopien ihrer Daten aus Googles Online-Cloud herunterzuladen. Beispielsweise können Sie ein Archiv aller Bilder und Videos auf Google Fotos anfordern. Anschließend erhalten Sie einen Link, mit dem Sie für einige Tage die Dateien herunterladen können.

Daten landen bei Dritten

Google teilte am Dienstag mit, die Betroffenen der Datenpanne seien informiert worden. Jon Oberheide, Mitgründer eines IT-Sicherheitsunternehmens, veröffentlichte auf Twitter dazu eine Nachricht des Internetriesens.

Hier schreibt Google, dass Nutzer von "technischen Schwierigkeiten" betroffen waren, wenn sie zwischen dem 21. und 25 November 2019 die Datenexportfunktion von Google Fotos genutzt haben. "Bedauerlicherweise wurden manche Videos von Google Fotos fälschlicherweise an unverwandte Benutzerarchive verschickt", schreibt Google." Eines oder mehrere deiner Videos in deinem Google-Fotos-Account waren von diesem Fall betroffen."

Nur "Bruchteil der Nutzer" betroffen

Auf Nachfrage der Nachrichtenagentur AFP sagte Google: "Es tut uns sehr leid, dass das passiert ist". Der Konzern geht davon aus, dass nur ein Bruchteil der App-Nutzer von der Panne, die sich Ende November ereignet haben soll, betroffen war. "Diese Nutzer haben möglicherweise entweder ein unvollständiges Archiv oder Videos – aber keine Fotos – erhalten, die ihnen nicht gehörten", sagte Google der AFP.

Dem Tech-Magazin "9to5Google" sagte das Unternehmen, dass weniger als "0.01" Prozent der Google-Fotos-Nutzer von der Panne betroffen waren. Im Mai 2019 meldete Google, dass der Dienst etwa eine Milliarde aktive Nutzer habe. 0,01 Prozent entsprechen also 100.000 Nutzern.

Google schweigt über Details

Auf Nachfrage von Jon Oberheide schreibt Google, dass das Unternehmen keine "vollständige Liste der betroffenen Videos" liefern könne.

Ob sich deutsche Nutzer unter den Betroffenen befinden, ist derzeit unbekannt. Das Problem mit der Foto-App Google "Takeout" sei mittlerweile behoben worden, erklärte Google der AFP.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal