Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Millionen Euro in Bitcoins beschlagnahmt: Passwort fehlt

Wert von 50 Millionen Euro  

Staatsanwaltschaft kommt nicht an beschlagnahmte Bitcoin ran

04.02.2021, 12:45 Uhr | dpa

Millionen Euro in Bitcoins beschlagnahmt: Passwort fehlt. Eine symbolische Darstellung eines Bitcoin: Die Kryptowährung ist aktuell mehrere zehntausend Euro Wert.  (Quelle: dpa/Ina Fassbender)

Eine symbolische Darstellung eines Bitcoin: Die Kryptowährung ist aktuell mehrere zehntausend Euro Wert. (Quelle: Ina Fassbender/dpa)

Etwa 30.000 Euro gibt es aktuell für einen Bitcoin. Die Staatsanwaltschaft Kempten hat etwa 1.700 Einheiten der Kryptowährung, kann aber nicht darauf zugreifen: Ihr fehlt das Passwort.

Bitcoins im Wert von aktuell mehr als 50 Millionen Euro hat die Staatsanwaltschaft Kempten von einem verurteilten Computerbetrüger beschlagnahmt. Auf das Geld kann die Behörde aber nicht zugreifen, wie ein Sprecher am Donnerstag bestätigte. Für die digitale Geldbörse fehlt demnach das Passwort – und das hat ihr ehemaliger Besitzer bislang nicht verraten. Zunächst hatte die "Allgäuer Zeitung" berichtet.

Nur 86 der 1.800 Bitcoins, die der Betrüger illegal auf den Computern anderer Menschen erstellt hatte, konnte die Staatsanwaltschaft demnach im Jahr 2018 verkaufen. Die Behörde erlöste so rund 500.000 Euro für die Staatskasse. Die restlichen mehr als 1.700 Bitcoins sind aber weiter im Besitz der Staatsanwaltschaft, ohne dass sie bislang darauf zugreifen konnte. Das Passwort sei mehrfach verschlüsselt, IT-Spezialisten hätten es bisher nicht knacken können, so die Staatsanwaltschaft. Es könne theoretisch auch sein, dass der Betrüger das Passwort selbst nicht mehr wisse.

Der Computer-Betrüger hat nach Angaben der Behörde seine Haftstrafe nach seiner Verurteilung im Jahr 2014 inzwischen verbüßt. Auf die Bitcoins kann der Mann demnach aber nicht mehr zugreifen: Experten der Strafverfolgungsbehörde haben den virtuellen Geldbeutel vor einem Zugriff von außen abgesichert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit

shopping-portal