HomeDigitalInternet & SicherheitSicherheit

Sextoys verraten per Funk ihren Standort


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutscher im Iran festgenommenSymbolbild für einen TextWM-Aussagen: Fans kritisieren HoeneßSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextGeraten Harry und Meghan unter Druck?Symbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextSohn von Mette-Marit liebt TV-StarSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen Text2.Liga: HSV verteidigt TabellenführungSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher schießt gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Sextoys verraten per Funk ihren Standort

Von t-online, hd

10.10.2017Lesedauer: 1 Min.
Viele Sextoys lassen sich per Smartphone-App und Bluetoooth-Funk fernsteuern.
Viele Sextoys lassen sich per Smartphone-App und Bluetoooth-Funk fernsteuern. (Quelle: Symbolbild/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Moderne Sextoys lassen sich per Bluetooth-Funk und Smartphone fernsteuern. Aber oft wird eine unsicherere Funkverbindung verwendet. So lassen sich Sexspielzeuge von Fremden aufspüren und anzeigen.

Ein Test durch IT-Experten zeigte die erschreckenden Sicherheitslücken: So verraten zum Beispiel vernetzte "Analstöpsel" ihren Standort an Dritte. die in der Nähe sind. Diese lassen sich per Bluetooth LE steuern, Es kann per App ein- und ausgeschaltet werden, auch die Intensität der Bewegung oder das Bewegungsmuster lassen sich kontrollieren.

Die IT-Experten der britischen Firma "PenTestPartners" haben herausgefunden, dass der verwendete Bluetooth-Funk LE, der besonders energiesparend sein soll, leider auch sehr unsicher ist. Denn im Gegensatz zur anderen Geräten mit Bluetooth fehlt hier eine Sicherheitsabfrage, wenn die Geräte zum ersten Mal miteinander verbunden werden.

Sie zeigen per Funk ihren Standort

Zwar lassen sich die Sextoys auf diesem Weg offenbar nicht hacken und übernehmen. Doch sie verraten per Funk ihren genauen Standort – im Umkreis von bis zu zehn Metern. Das klappt aber nur, wenn noch kein Smartphone mit dem Sextoy verbunden ist.

Die IT-Experten haben das in Berlin ausprobiert - und sind fündig geworden. Mit einem Gerät. dass die verbindungsbereiten Toys lokalisieren kann. So fanden Sie gleich zehn Geräte in der Nähe des noblen "Kaufhaus des Westens".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bundeskriminalamt warnt vor Erpressungssoftware
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website