Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Aktienverkauf des Intel-Chefs wirft Fragen auf

Sicherheitslücke bei Prozessoren  

Millionenschwerer Aktienverkauf des Intel-Chefs sorgt für Ärger

04.01.2018, 14:40 Uhr | dpa, t-online.de

Aktienverkauf des Intel-Chefs wirft Fragen auf. Intel-Chef Brian Krzanich bei einem Treffen im Weißen Haus: Millionenschwerer Aktienverkauf (Quelle: imago images)

Intel-Chef Brian Krzanich bei einem Treffen im Weißen Haus: Millionenschwerer Aktienverkauf (Quelle: imago images)

Nach einem Bericht von "Business Insider" hat der Intel-Chef Aktien im Wert von 24 Millionen Dollar verkauft. Jetzt kommt heraus: Er muss zu diesem Zeitpunkt bereits von massiven Sicherheitslücken gewusst haben, die jetzt den Aktienkurs negativ beeinflussen.   

Die von Forschern entdeckte Sicherheitslücke war Intel bereits seit Juni 2017 bekannt – der Öffentlichkeit jedoch nicht. Mit diesem Wissensvorsprung hatte Brian Krzanich Ende November ein großes Intel-Aktienpaket im Wert von 24 Millionen US-Dollar verkauft. Wie bei amerikanischen Top-Managern üblich, folgte der Verkauf einem Plan des Unternehmens, erklärte Intel. Dieser Plan war jedoch laut Berichten erst Ende Oktober in Kraft gesetzt worden. Auch die Anweisung für den Aktienverkauf erfolgte erst am 30. Oktober. Dies geht aus Unterlagen der US-Börsenaufsicht SEC hervor. Zu diesem Zeitpunkt wusste der Intel-Chef bereits seit Monaten um die schwere Sicherheitslücke in den Chips – Öffentlichkeit und Börse ahnten jedoch nichts. 

Nachdem die Website "Business Insider" auf diesen Vorgang hingewiesen hatte, erklärte Intel: "Brians Verkauf hängt damit nicht zusammen". Der Intel-Chef halte weiterhin 250.000 Aktien. Dieses entspricht jedoch nur noch dem gesetzlich vorgeschriebenen Pflichtanteil.

Intels Aktienkurs war nach ersten Berichten über die Chip-Schwachstelle am Mittwoch um 3,39 Prozent gefallen. Die Aktie notierte am Donnerstag auch vorbörslich im Minus. Auf lange Sicht könnte Intel allerdings von der entdeckten Sicherheitslücke im branchenweiten Chip-Design auch profitieren, wenn etwa Unternehmen schneller als geplant ihre bisherigen Computer gegen neue mit Prozessoren der nächsten Generation austauschen.

Quellen: 
- Nachrichtenagentur dpa
- Bericht von "Business Insider" (engl.)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe