Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Private Videoüberwachung ist oft illegal

Zahl der Beschwerden explodiert  

Private Videoüberwachung ist oft illegal

23.04.2018, 11:13 Uhr | t-online.de, hd

. Schild mit Hinweis auf Videoüberwachung: Im privaten Bereich oft problematisch. (Quelle: imago images)

Schild mit Hinweis auf Videoüberwachung: Im privaten Bereich oft problematisch. (Quelle: imago images)

Immer mehr Überwachungskameras werden im privaten Bereich eingesetzt. Dadurch steigt auch die Zahl der Beschwerden. Denn viele Menschen wollen nicht gefilmt werden. Und fast immer sind sie im Recht, so der Berliner Datenschutzbeauftragte.

Die wachsende Zahl von privaten Überwachungskameras in Wohnhäusern und auf Privatgrundstücken sind in Großstädten wie Berlin zum Problem geworden. Denn viele Nachbarn und Anwohner  fühlen sich davon gestört, berichtet "Heise Online". Die Beschwerden bei der Berliner Datenschutzbeauftragten hätten 2017 extrem stark zugenommen, sagte eine Sprecherin dem Onlinemedium.

Ein Grund für den Trend: Immer mehr leicht zu installierende Kameras sind zu Preisen ab 100 Euro zu haben, auch in Supermärkten werden sie angeboten. Sie werden für viele Nutzer erschwinglich.

Videoüberwachung gehöre zu dem Bereich mit den meisten Beschwerden. Häufig kommen sie von Nachbarn. Ein großer Streitpunkt seien private Kameras, die an Balkonen oder Haustüren installiert seien und von dort den Hof oder den Hausflur erfassten. 

Bei fast allen Beschwerden ist Videoüberwachung illegal

In fast allen Beschwerdefällen sei die Videoüberwachung illegal, weil sie die "schutzwürdigen Interessen" von Anwohnern verletze, so die Datenschützer.

Gegen die Videoüberwachung eines Privatgrundstücks sei nichts einzuwenden. Sobald aber öffentlich zugängliche Bereiche auf dem Video zu sehen sind, müsse es ein berechtigtes Interesse für die Überwachung geben. 

Wer zum Beispiel die Wohnungstür des Nachbarn filmt oder Fenster, dem drohe ein Bußgeld. Eine Straftat sei es, eine Kamera anzubringen, um sich selbst zu bereichern oder anderen zu schaden. Zum Beispiel, dass Nachbarn Müll falsch entsorgen, sie heimlich dabei zu filmen, um sie mit den Aufnahmen zu erpressen. Auch solche Fälle landen bei den Datenschützern.

Verwendete Quellen:
  • Bericht auf "Heise Online"

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe