• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Sicherheit
  • Porno-Mail-Erpresser schocken mit Handynummer-Trick


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextARD-Serienstar macht Beziehung publikSymbolbild für einen TextFür Wechsel: DFB-Star kommt im PrivatjetSymbolbild für einen TextStarregisseur an Parkinson erkranktSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für einen TextMord an US-Jogger: Lebenslange HaftSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

Porno-Mail-Erpresser schocken mit Handynummer-Trick

Von dpa-tmn
Aktualisiert am 14.08.2018Lesedauer: 1 Min.
Ein Mann an einer Tastatur: Kriminelle versuchen ihre Opfer mit Betrugs-Mails zu erpressen.
Ein Mann an einer Tastatur: Kriminelle versuchen, ihre Opfer mit Betrugs-Mails zu erpressen. (Quelle: SCIENCE PHOTO LIBRARY/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kriminelle wollen durch Betrugs-Mails Opfer um Geld erpressen. Die Mails sollen mit echten Passwörtern der Opfer schocken. Jetzt nutzen die Kriminellen auch echte Handynummern.

Seit einiger Zeit versuchen Onlinekriminelle, mit E-Mails zu schockieren, die ein ehemals oder aktuell genutztes Passwort des Empfängers enthalten. Nun ist eine neue Masche hinzugekommen, bei der in den Nachrichten Teile der aktuellen oder einer ehemaligen Handynummer des jeweiligen Empfängers zu lesen sind, berichtet "Heise online".

In beiden Fällen behaupten die Täter, ihr Opfer gehackt und beim Besuch einer Pornoseite gefilmt zu haben – im einen Fall über den Rechner, im anderen übers Smartphone.

  • Gefahr im Posteingang: So groß ist das Spam-Problem wirklich
  • Neuauflage der Porno-Masche: E-Mail-Erpresser schocken ihre Opfer mit echten Passwörtern
  • Mail-Erpressung: Porno-Konsumenten überwiesen mehr als 50.000 US-Dollar an Erpresser

Sie verlangen Schweigegeld und drohen bei Nichtzahlung mit dem Senden eines Videos an Nutzerkontakte. Mit Nennung der Daten in der Mail wollen die Erpresser ihre Glaubwürdigkeit erhöhen. Tatsächlich handelt es sich dem Bericht zufolge aber nur um leere Drohungen: Die Täter hätten weder Videoaufzeichnungen noch Kontakte. Mail-Empfänger sollten also keinesfalls zahlen.

Keine Digital-News mehr verpassen – Werden Sie Fan von t-online.de-Digital auf Facebook oder folgen Sie uns auf Twitter

Die Kriminellen seien nur in Besitz von Handynummern oder Zugangsdaten, die Angeschriebene einmal genutzt haben oder vielleicht noch nutzen. Die Daten stammten etwa aus erfolgreichen Angriffen auf bekannte Internetdienste, die bereits länger zurückliegen und auf einschlägigen Untergrundplattformen verhältnismäßig günstig gehandelt werden – oder aus anderen zweifelhaften Quellen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Darum wurde Kaspersky vom BSI zum deutschen Staatsfeind erklärt

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website