Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Schwachstelle "ZombieLoad": Neue Sicherheitslücken in Intel-Chips

Schwachstelle "ZombieLoad"  

Neue Sicherheitslücken in Intel-Chips gefunden

15.05.2019, 13:44 Uhr | avr, t-online

Schwachstelle "ZombieLoad": Neue Sicherheitslücken in Intel-Chips. Das Logo von Intel: Sicherheitsforscher haben in Prozessoren des Herstellers neue Sicherheitslücken entdeckt.  (Quelle: Reuters/Mike Blake)

Das Logo von Intel: Sicherheitsforscher haben in Prozessoren des Herstellers neue Sicherheitslücken entdeckt. (Quelle: Mike Blake/Reuters)

Sicherheitsforscher haben mehrere Schwachstellen in Intel-Chips gefunden. Nutzer sollten entsprechende Updates für ihr Betriebssystem sofort installieren.

Forscher haben mehrere Sicherheitslücken in Intel-Prozessoren gefunden. Mit ihrer Hilfe können Unbekannte Daten anderer Prozesse auslesen. Das berichtet "heise online".

Die Schwachstellen werden "ZombieLoad" genannt und ähneln den Sicherheitslücken "Spectre" und "Meltdown", die 2017 entdeckt wurden. Sie ermöglichten, durch sogenannte Seitenkanalattacken auf Informationen zuzugreifen, die der Prozessor verarbeitet. Hier lesen Sie mehr zu den Sicherheitslücken.

Die "ZombieLoad"-Attacken werden von Intel als "Microarchitectural Data Sampling"-kategorisiert (MDS), da sie auf die Datenstrukturen der Mikroarchitektur abzielen. Die Lücke hat die Nummer CVE-2018-12130. Angreifer können bei den ZombieLoad-Attacken nicht steuern, welche Daten sie auslesen. Stattdessen muss der Angriff entsprechend lange laufen, ehe Kriminelle die gewünschten Daten abgreifen können. Ein Liste von Prozessoren mit der MDS-Technologie finden Sie auf der Website von Intel (englisch, am Ende der Seite).

Bitdefender warnt vor "Yet Another Meltdown"

Betroffen von der Lücke sind so gut wie alle Core-i- und Xeon-Prozessoren seit 2011. Geschützt sind aktuelle Intel-CPUs, etwa Chips aus der Core i-8000U-Reihe für Notebooks oder aus der Core i-9000-Serie für Desktop-Rechner. Das Risiko wird als "gering" bis "mittel" eingestuft. Intel hat bereits Patches für betroffene Geräte bereitgestellt. Windows-Nutzer sollten Updates automatisch erhalten. In unserer Fotoshow zeigen wir Ihnen, wie Sie manuell Updates starten können.


Der Antivirenhersteller Bitdefender warnt zudem vor der Schwachstelle "Yet Another Meltdown". Von der sind vor allem Cloud Service Provider betroffen. Laut Bitdender konnte die Schwachstelle auf Intel-Mikroarchitekturen Ivy Bridge, Haswell, Skylake und Kaby Lake nachgewiesen werden. Auch für diese Lücke sollen Patches kommen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal