Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Microsoft Office 365: Experten berichten von Datenschutzmängeln

Auch Sicherheitsrisiken gefunden  

Experten bemängeln Datenschutz bei Office 365

27.04.2019, 15:23 Uhr | avr, t-online.de

Microsoft Office 365: Experten berichten von Datenschutzmängeln. Eine Aktivierungskarte für Office 365 (Symbolbild): Experten bemängeln den Datenschutz bei dem Programm.  (Quelle: Getty Images/abalcazar)

Eine Aktivierungskarte für Office 365 (Symbolbild): Experten bemängeln den Datenschutz bei dem Programm. (Quelle: abalcazar/Getty Images)

Microsoft wirbt dafür, dass Nutzer Office 365 anstelle der Offline-Version nutzen. Doch Experten haben festgestellt: Das Programm verstößt gegen EU-Datenschutzregeln und hat Sicherheitsmängel.

Wenn es nach Microsoft geht, sollten alle Nutzer Office 365 verwenden. Laut dem Konzern ist die cloudbasierte Office-Lösung dem Standardprogramm überlegen. Das zeigte der Konzern auch in einer Werbekampagne im Februar 2019: In Videos vergleicht Microsoft Office 2019 mit Office 365. Dabei dominiert immer Office 365 gegenüber der klassischen Version.

Jetzt berichten Computerexperten des Fachmagazins "iX" von Datenschutzmängeln in Microsofts cloudbasierten Office-Programm. Und auch aktuelle Sicherheitsstandards scheint Microsoft zu ignorieren.

Passwörter im Klartext verschickt

Für ihre Untersuchung installierten die Experten Office 365 in einen sogenannten Linux-QEMU-Käfig und lasen mithilfe eines Proxys den Datenverkehr aus. Unter anderem stellten die Experten fest, dass Microsoft Passwörter im Klartext übermittelt. Für gewöhnlich werden Passwörter als sogenanntes Salted Hash übertragen. Dabei wird ein Passwort in eine zufällige Zeichenfolge umgewandelt, durch die das ursprüngliche Kennwort nicht mehr auslesbar ist.

Auch schickt Office 365 nach der Installation mehrere Megabyte Telemetriedaten an Microsoft. Dabei handelt es sich beispielsweise um Informationen zu aufgerufenen Programmen oder geöffneten Dokumenten auf dem Rechner. Laut "iX" holt sich das Programm aber erst nach Ende der Anmeldung die Erlaubnis dafür, solche Daten abgreifen zu dürfen.

Microsoft und der Chef können immer mitlesen

"iX" berichtet zudem, dass Office 365 während der Nutzung verschiedene Daten an Microsoft schickt. Darunter Informationen zu geöffneten Dokumenten, wann sie gespeichert oder welche Templates genutzt werden.

iX" warnt, dass mithilfe eines Man-in-the-Middle-Proxy dabei auch Vorgesetzte auf solche Daten zugreifen und so mitlesen können, woran Mitarbeiter gerade arbeiten. Laut den Experten verstoße die Vorgehensweise von Office 365 gegen die EU-Datenschutzregeln. Schon im November 2018 haben niederländische Datenschützer diesbezüglich Vorwürfe gegen Microsoft erhoben. Demnach sollen Office-Programme sogar heimlich E-Mails ausgelesen haben. Mehr dazu lesen Sie hier.



Zu Microsoft Office gibt es verschiedene Alternativen, die ebenfalls viele Funktionen von Microsofts Programm bieten – und dabei meist kostenlos sind. Zum Beispiel Libre Office. Einen Überblick zu verschiedenen Alternativ-Programmen finden Sie in unserem Link-Tipp über diesem Absatz.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software

shopping-portal